Was weiß Pfizer, das das RKI nicht weiß?

Ich bin schon lange ein Fan von Del Bigtree und seinem ICAN (Informed Consent Action Network = Aktionsnetzwerk für informiertes Einverständnis). Diese Organisation ist sehr umtriebig und hat gerade die Einverständniserklärung (1) veröffentlicht, die Pfizer sich von den Studienteilnehmern an der Studie für COVID mRNA Injektionen (weltweit fälschlich als COVID Schutzimpfung bezeichnet) unterschreiben lässt. Und diese Einverständnis-erklärung ist schon sehr interessant und sieht so ganz anders aus als diejenige, die hier vom Robert-Koch-Institut (RKI) herausgegeben wird (2). Ist eine Einwilligung, die aufgrund einer unzureichenden Aufklärung gegeben wird, überhaupt rechtskräftig?

Was weiß Pfizer, das das RKI nicht weiß? weiterlesen

Kriminelle an der Macht

Der nächste Beitrag aus meiner virtuellen Feder für diesen Blog sollte eigentlich mit Covid19 nichts zu tun haben. Das geht aber gerade nicht, denn es ist das Thema, das über allem schwebt. Immer noch. Nach zwei Jahren. Weder im Westen was Neues. Noch im Norden. Oder sonst wo. Doch, ein neuer Kanzler. Der sich in seiner Ansprache ans Volk bis auf die Knochen blamiert! In zehn Minuten vierzigmal das Wort „WIR“. Sagt RTL aktuell. Kriminelle an der Macht weiterlesen

Kommt die Corona-Wende?

Peter König von Global Research hat gerade einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht,  den ich gerne über meine Webseite an meine Leser weiterleiten möchte.

 

Die Corona-Krise: Wendet sich das Blatt? „Ein schnelles allgemeines Erwachen“?

Frühe Anzeichen deuten darauf hin, dass sich das Blatt wenden könnte, dass die „Spitze der Covid-Tyrannei“ erreicht sein könnte. Der Eintritt in das Jahr 2022 unter diesen neuen offensichtlichen Zeichen könnte ein schnelles allgemeines Erwachen bedeuten , bis hin zu einer kritischen Masse von Menschen, die anfangen, an der millionenschweren propagierten Erzählung zu zweifeln. Das wäre gut. Es ist niemals zu spät. Kommt die Corona-Wende? weiterlesen

Omega-3-Fettsäuren reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen

Eine Studie, die in den Mayo Clinic Proceedings veröffentlicht wurde, liefert die bisher umfassendste Analyse der Rolle der Omega-3-Fettsäuren (FS) Dosierung in der kardiovaskulären Prävention (1). Die Metaanalyse, bei der es sich um eine eingehende Überprüfung von 40 klinischen Studien handelt, liefert maßgebliche Beweise für den positiven Effekt des Verzehrs von mehr EPA- (Eicosapentaensäure) und DHA- (Docosahexaensäure) Omega-3-Fetten. Dieses sind Omega-3-FS, die in tierischen Produkten (vor allem fettreichen Fischsorten) und in Algen vorkommen. Omega-3-Fettsäuren reduzieren das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen weiterlesen

mRNA-Impfstoffe erhöhen Risiko für Herzinfarkt

Wow, es ist gerade eine Studie in der medizinischen Zeitschrift Circulation erschienen, die sich mit dem Auftreten von Gefäßentzündungen und einem erhöhten Herzinfarktrisiko nach mRNA-Impfungen beschäftigt (1). Diese Studie sollte eigentlich dazu führen, dass die „Impfungen“ – sofort gestoppt werden. mRNA-Impfstoffe erhöhen Risiko für Herzinfarkt weiterlesen

Ungeimpfte sind Ungeziefer

Ungeimpfte sind Ungeziefer, das es gilt loszuwerden. Das ist jedenfalls der Eindruck, der sich unweigerlich einstellt, wenn man den Brief liest, den die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg an ihre Mitglieder geschrieben haben. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich für diese sogenannten Ärzte fremdschäme. Die Konsequenz aus so einem menschenverachtenden Verhalten müsste eigentlich sein, dass ihnen sofort die Approbation entzogen wird und sie ihres Amtes enthoben werden. Aber in der jetzigen politischen Stimmung können sie sich wahrscheinlich sogar ziemlich sicher sein, dass sie für ihre Vorlage zur weiteren Spaltung der Gesellschaft auch noch ein dickes Lob einfahren. Ungeimpfte sind Ungeziefer weiterlesen

Eine Pandemie der Geimpften

Caving – neues Syndrom als Last der Jugend

Welche Belastung die Coronazeit für junge Menschen, Kinder und Jugendliche bedeutet, zeigen inzwischen anerkannte PsychologInnen auf: wer fast fünfzehn Monate nicht zur Schule oder in die Uni ging, hat sich komplett auf das heimische Sofa zurückgezogen. Dafür gibt es einen Fachbegriff: Es kommt von Einhöhlen, Höhle = Caving (1).

Während die Medien noch melden, dass sich bei der jungen Generation, die brav Maske getragen hat, die Infekte erhöht haben, aber kein Zusammenhang mit der Maskenpflicht gesehen wird, hat sich eine ganze Generation nicht mehr auf die Straße getraut, sitzt nur noch im Haus. Da hat nun die ärztliche Wissenschaft die Erklärung, dass sich wegen der Lockdowns kein Immunsystem mehr mit den üblichen Keimen auseinandersetzen musste, daher die Infekte innerhalb der Jugend. Die Frage, ob die Rhinoviren jetzt wieder auf dem Vormarsch sind oder ob die Infektionen vom Tragen der Masken verursacht wurden, klärt niemand auf. Kein Sport mehr, keine Sozialkontakte, die Auswirkungen sind klar: Kinder, die vorher schon pummeliger waren und lieber vor dem Rechner Game over spielten, können sich jetzt gar nicht mehr bewegen.

Sicher hängt das alles nicht nur mit Covid-19 zusammen, es gab Berichte über Bewegungsmuffel in der jungen Generation bereits 2009 und früher, zeitgleich mit Konsolen und Gaming (2). Nicht nur die Motorik ist auf der Strecke geblieben. Spielen draußen mit Freunden auch, wenn es das vorher überhaupt gab. Sozialkontakte in Coronazeiten gab es nur innerhalb einer Familie, wenn überhaupt. Sogar die Haustiere, die während der Maßnahmen angeschafft wurden, um Freizeit sinnvoller zu verbringen als vorher, locken Kinder nicht mehr hinter dem Ofen hervor. Gassi gehen die Eltern mit den neuen Familienmitgliedern, bis die Tierheime wieder voll sind, weil es an Freizeit fehlt (3).

In den Medien wird berichtet, dass es Drittsemester an der Uni gibt, die ihre Mitstudierenden noch nie zu Gesicht bekommen haben. Jedenfalls nicht ohne Maske. Digitaler Unterricht, wie er in Schulen und an Universitäten eh kaum gegeben werden konnte, mangels Technik, hat Deutschland im Fach Bildung auf hintere Plätze in Europa gesetzt. Bei der Digitalisierung sind vor allem die Staaten im Baltikum ganz vorn, inzwischen sogar Nationen, denen das niemand zugetraut hätte (4). Aber die Politik hat bereits angekündigt, Budgets für Bildung wieder zu kürzen. Nicht nur Kanzler Adenauer scherte sich nicht um sein Geschwätz von gestern, falls sich noch jemand an dieses Zitat erinnert. Irgendwo muss das Geld gespart werden, dass während Corona aus dem Fenster geworfen wurde, um das Land halbwegs am Laufen zu halten. Auch für Tests, ja. Die Frage, wer die jetzt bezahlen soll, beantwortet die Politik leider auch nicht. Vermutungen legen nahe, es ist der Steuerzahler.

Ein Schelm, der dabei denkt, dass Politik sich nach zweimal 16 Jahren Kanzlerschaft der CDU auf langfristige Entscheidungen festlegen lässt? Covid-19 hat überdeutlich gezeigt, dass die Politik nur in kurzen Etappen denkt und handelt: wer heute in Berlin oder Brüssel Entscheidungen trifft, ist für die Folgen in vier Jahren nicht mehr verantwortlich. Das zeigen die Wahlergebnisse inzwischen gut, dass der Bürger es seiner Regierung nicht mehr wirklich zutraut, in seinem Sinne zu agieren.

Zurück zum Thema Jugend. Ein kurzer Besuch bei Deutschen Meisterschaften einer Ballsportart in der Provinz deckt eine andere Seite des Wahnsinns auf, alles und jeden testen zu lassen: U 18 Jungs, Minderjährige, werden drei Tage lang täglichen Tests unterzogen, während ein Hotel das nur einmal verlangt und für 72 Stunden anerkennt. Ein Betreuer hatte sich zwei Wochen vor der Meisterschaft infiziert und löste damit eine Kette neuer Tests aus. Für die Jugendlichen eine psychische Belastung. Einhergehend mit der Angst, sich selbst zu infizieren oder in Gefahr zu sein, andere anzustecken, als Virenschleuder und Gefährder bezeichnet zu werden. Was ist daran sportlich? Deren Eltern sich ohne zu zögern für Impfungen ihrer Kinder entscheiden, vielleicht auch, um keine Außenseiter der Gesellschaft zu „produzieren“. Die andere Seite der Medaille: verängstigte Kinder und Jugendliche, die brav Maske tragen, obwohl sie darunter leiden, psychisch UND physisch. Die dritte Seite einer Medaille ist das Aussetzen der Kostenübernahme der Tests: manche Eltern können sich das nicht mehr leisten und werden ihre Kinder vom Sport abmelden. Ist das ein Gegenmittel für Sportmuffel?

 

 

  1. https://www.deutschlandfunkkultur.de/corona-cave-syndrome-aengste-lassen-sich-nicht-so-schnell.1008.de.html?dram:article_id=498560
  2. https://www.t-online.de/gesundheit/kindergesundheit/id_41172050/kinder-als-bewegungsmuffel-warum-sind-viele-kinder-so-unsportlich-.html
  3. https://www.hofreitschule.news/artikel/wissenswertes/coronavirus-3g-regel-gilt-bundesweit-53196.html

https://www.manager-magazin.de/politik/digitalisierung-deutschland-in-ranking-auf-vorletztem-platz-in-europa-a-f0a7ef16-8903-4d9a-90c8-f72d732b8b9c

Nur Beirut war schlimmer

Die Flut geht und die Katastrophe bleibt: Menschen voller Angst vor ihrer Zukunft an der Ahr

Bei der Einfahrt nach Bad Neuenahr ist das wie ein Zeitsprung, gebeamt nach Afghanistan oder in den Irak. Ein Fotograf, der Reporter in Kriegsgebieten war, sagt, schlimmer habe er nur Beirut erlebt. Die Sonne nur zu ahnen, verdeckt vom Staub, aus dem sich schemenhaft Kolonnen abzeichnen, die mit Blaulicht die Straßen hin und her fahren. Niemand mag hier Journalisten, die sich jetzt den Schlamm von Schuld ins Gesicht schmieren und dann vor die Kamera hüpfen. Sie sind 20 oder 24 Jahre alt, keine Lebenserfahrung. Keine Ausbildung im Fach, aber Sensationsgier. Nur so ist zu erklären, wie es wiederum zu einer völlig verzerrten Berichterstattung kommen konnte. Im Zentrum die Menschen und Tiere, die alles verloren haben und nicht wissen, was jetzt wird. Die Medien ziehen weiter, am Tag darauf ist schon Schlagzeile, ob Helene Fischer wieder singt. Nur Beirut war schlimmer weiterlesen

Die Flutkatastrophe bringt es an den Tag

Die Flutkatastrophe im Ahrtal bringt ans Licht, wie Deutschland im Fall eines solchen Ereignisses wirklich dasteht: mit quasi runtergelassenen Hosen, nicht in der Lage, auf solche Anforderungen adäquat zu reagieren oder das im Ansatz zu reflektieren. An der Berichterstattung werden erhebliche Zweifel laut, denn Radio und TV erfassen wohl im Ansatz nicht, was in der Region zwischen Köln und Koblenz tatsächlich los ist. Gespräche mit Betroffenen und Hilfskräften vor Ort bringen das Ausmaß ans Tageslicht. Die Flutkatastrophe bringt es an den Tag weiterlesen