Archiv der Kategorie: Toxine

Strategien zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern (EMFs)

Es wird sicherlich noch eine ganze Weile dauern, bis sich herumgesprochen hat, dass  elektromagnetische Felder (EMFs) für den Menschen alles andere als gesund sind (und wahrscheinlich auch nicht für andere Lebewesen). Umso wichtiger ist es, dass diejenigen, die sich Gedanken über diese Zusammenhänge machen, wissen, wie sie sich vor den schädlichen Auswirkungen dieser Strahlung schützen können.

Machen wir uns nichts vor, es gibt kaum noch Plätze, wo Sie hingehen können, an denen Sie nicht von EMFs umgeben sind. Gerade vorhin fuhr ein Bus der HVV (Hamburger Verkehrs Betriebe) an mir vorbei, der damit warb, dass er freies WLAN an Bord hat. Und ich frage mich immer wieder – wie haben wir eigentlich ohne Smartphone und ständige Online Präsenz überlebt. Und manchmal kommt mir der wirklich dumme Gedanke – deutlich besser als heute.

 

Was passiert in anderen Ländern, um die Bevölkerung vor EMFs zu schützen?

 

Ab September 2018 wird in Frankreich die Nutzung von Handys an Grund- und Mittelschulen komplett verboten (1). Die Schüler sollen nicht einmal in Pausen und der unterrichtsfreien Zeit ihre Handys benutzen dürfen.

In Kalifornien kam ein Leitfaden für Verbraucher heraus, der darüber informiert, wie man sich vor Handystrahlung schützen kann (2). Nur so nebenbei – zu diesem Schritt kam es erst, nachdem vorher alles versucht wurde, diese Schäden unter den Tisch zu kehren.

Auch in Russland gibt es Gesetze, die die Belastung durch WLAN in Kindergärten und Schulen vermindern soll (3). Die Schweiz, Italien, Österreich, Luxemburg, Bulgarien, Polen, Ungarn, Israel und China haben Höchstgrenzen für die Belastung durch Radiofrequenzen festgelegt (4).

Und Deutschland? Na ja, hier ist man sich noch nicht so ganz sicher, ob WLAN Gesundheitsschäden verursachen kann (5). Und an Frankfurter Schulen wird jetzt sogar ein Modellprojekt WLAN gestartet (6).

Ich glaube, dass es inzwischen eigentlich keinen Zweifel mehr daran gibt, dass die Belastung durch elektromagnetische Strahlung zu beträchtlichen Gesundheitsgefahren führt. Und gerade Schulen sollten dieser Tatsache Rechnung tragen, um ihre Schüler zu schützen. Auch ohne WLAN an Schulen ist die Strahlenbelastung bereits hoch genug.

 

14 Strategien, die die Belastung durch EMFs vermindern können

 

Und gerade weil wir konstant von allen Seiten mit EMFs bombardiert werden, ist es so wichtig, die Strahlenbelastung möglichst gering zu halten. Dafür gibt es einige Möglichkeiten:

  • Betreiben Sie Ihren Router über einen Ein-/Aus-Schalter, dann können Sie ihn einfach abschalten, wenn Sie ihn nicht benötigen. Einen ähnlichen Effekt erzielen Sie durch den Einsatz einer Schaltuhr. Diese kann so eingestellt werden, dass der Router nur zu Zeiten am Netz hängt, wenn er tatsächlich benötigt wird.
  • Benutzen Sie für Ihren Desktop eine LAN Verbindung. Verzichten Sie auch auf kabellose Keyboards, Mäuse und Drucker.
  • Im günstigsten Fall sorgen Sie dafür, dass Ihre Wohnung/Ihr Haus verkabelt ist, sodass Sie überhaupt nicht mehr auf WLAN angewiesen sind.
  • Beim Laptop ohne Ethernet Anschluss hilft ein USB Ethernet Adapter weiter, der es Ihnen ermöglicht, das Gerät über ein Kabel an das Ethernet anzuschließen.
  • Auch beim guten alten Telefon ist die Strahlenbelastung deutlich geringer, wenn es sich um ein Modell mit Kabel handelt. Ich gebe zu, das ist ungewohnt, aber die meisten Leute laufen beim Telefonieren sowieso nicht in der Gegend rum, sondern sitzen gemütlich auf dem Sofa. Ansonsten – auch Telefone haben eine Lautsprecherfunktion.
  • Stellen Sie nachts die Sicherung für Ihr Schlafzimmer aus. Hierdurch vermeiden Sie elektrische Felder, die durch die Kabel in den Wänden verursacht werden (und nein – ich bin nicht schizophren. Sie werden gar nicht glauben wie viele Menschen tatsächlich auf diese Felder reagieren).
  • Falls Sie ein Babyphon benutzen, um Ihr Kind zu überwachen, ist es vielleicht sinnvoller, das Baby einfach mit in Ihrem Schlafzimmer schlafen zu lassen (ein netter Nebeneffekt ist häufig, dass das Baby sogar besser schläft).
  • Tauschen Sie Ihr Uhrenradio gegen einen batteriebetriebenen Wecker aus. Wer nachts gerne die Zeit wissen möchte, kann sich auch einen sprechenden Wecker kaufen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Smartphone am Körper zu tragen außer Sie haben den Flugmodus eingeschaltet.
  • Im Prinzip hat ein Smartphone im Schlafzimmer nichts zu suchen, denn Sie sollen dort ja schlafen und nicht Ihre Social Media Accounts checken. Benötigen Sie es als Wecker, dann sollte es sich ebenfalls im Flugmodus befinden.
  • Wenn Sie mit Ihrem Smartphone tatsächlich telefonieren (ich habe schon Leute gesehen, die das tun), dann halten Sie es von Ihrem Kopf fern (sagt selbst Apple). Benutzen Sie stattdessen den Lautsprecher oder Kopfhöhrer
  • Smartphones und Tablets gehören nicht in die Hände von Kleinkindern. Ich gebe zu, es ist praktisch – aber gesundheitsschädlich.
  • Verzichten Sie auf „smarte“ Geräte und Thermostaten, die WLAN benötigen. In diese Kategorie gehören auch die „smart“ TVs. Der Grund, warum sie smart sind, ist, dass sie ein WLAN Signal aussenden. Und dieses Signal können Sie nicht mal abschalten.
  • Und zu guter letzt – verzichten Sie auf Bluetooth Kopfhörer. Klar sind sie praktisch – aber wollen Sie wirklich mit Ihrem Gehirn experimentieren?

 

 

(1)  Können Schüler ohne Smartphone leben?  https://orange.handelsblatt.com/artikel/37912

(2)    https://www.cdph.ca.gov/Programs/CCDPHP/DEODC/EHIB/CDPH%20Document%20Library/Cell-Phone-Guidance.pdf

(3) https://de.scribd.com/document/182641315/RNCNIRP-Russia-Wi-Fi-Regulation-19-06-12-pdf

(4) http://www.parentsforsafetechnology.org/worldwide-countries-taking-action.html

(5) Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) http://www.icems.eu/docs/deutscher_bundestag.pdf

(6) http://www.fr.de/frankfurt/wlan-an-schulen-in-frankfurt-raus-aus-der-kreidezeit-a-1381537

Kommt die Impfpflicht durch die Hintertür?

Anlässlich der Europäischen Impfwoche hat der Präsident der Bundesärztekammer Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery wieder einmal darauf hingewiesen, dass Menschen, die sich impfen lassen, nicht nur die Verantwortung für sich selbst, sondern auch für ihre Mitmenschen übernehmen. Schließlich brauchen wir hohe Durchimpfungsraten, um eine Herdenimmuntität zu erreichen (1).

Tatsächlich wird inzwischen überlegt, ob man nicht geimpften Kindern den Zugang zu öffentlich geförderten Kindertagesstätten einfach verweigern sollte. Hm… Ein Großteil der Eltern sind darauf angewiesen, ihre Kinder in die Kita schicken zu können, damit sie selber den Unterhalt für sich und ihre Familie verdienen können. Das bedeutet also, dass sie praktisch gezwungen wären, Ihr Kind impfen zu lassen, wenn sie sich eine Kinderfrau oder eine private Kita nicht leisten können. Ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht, aber für mich klingt das sehr nach einer Impfpflicht. Kommt die Impfpflicht durch die Hintertür? weiterlesen

Können Statine eine ALS auslösen?

Können Statine eine ALS auslösen? weiterlesen

EMF – völlig harmlos oder eine unterschätzte Gesundheitsgefahr?

Wir alle leben heute in einem Meer von Radiofrequenzen, die von allen möglichen WiFi Geräten ausgesendet werden – da sind die Router, Tablets, Babyphones, Fernbediehnungen, Laptops etc, etc.

Schon lange weisen Experten darauf hin, dass Menschen, die sich ständig elektromagnetischen Feldern (EMFs) aussetzen, damit schwere Auswirkungen auf  ihre Gesundheit und die ihrer Kinder auf sich nehmen.  Ich finde es immer wieder erschreckend (und auch zugegebenermaßen zunehmend nervig), dass man ständig Menschen begegnet, die nur noch auf ihr Handy starren und dabei ihre Umgebung überhaupt nicht mehr auf dem Radar haben.

EMF – völlig harmlos oder eine unterschätzte Gesundheitsgefahr? weiterlesen

Einige schnelle Tipps zur Entgiftung

Der Frühling ist da – oder so behauptet es jedenfalls der Kalender. Jetzt ist ja die traditionelle Zeit für den Frühjahrsputz, und der sollte auch im Körper stattfinden. Und so sind die Zeitschriften voll von Anzeigen für Kuren zur Entgiftung, die den Körper von allen möglichen schädlichen Stoffen befreien sollen.

Tatsache ist – unser Körper entgiftet 24/7 – wenn er das nicht täte, wären wir sehr schnell tot. Aber es ergibt natürlich sehr viel Sinn, ihn bei seinen Bemühungen zu unterstützen. Und so habe ich mal einige Tipps zusammengestellt, die dabei helfen sollen, die toxische Last zu reduzieren und die natürlichen Entgiftungsprozesse von innen heraus zu unterstützen. Einige schnelle Tipps zur Entgiftung weiterlesen

Warum Sie die erste Zigarette einfach nicht rauchen sollten

Inzwischen ist eigentlich jedem klar, dass Rauchen nicht gesund ist und unter anderem Herzinfarkte, Schlaganfälle und auch Krebs verursacht.  Sieben Millionen Menschen sterben weltweit jährlich an den Folgen des Tabakkonsums (1). Dazu kommen noch Milliardenbeträge, die für chronische Erkrankungen bezahlt werden, die direkt mit dem Zigarettenkonsum in Zusammenhang stehen.

Wie aber sieht es mit denjenigen Menschen aus, die nur ab und zu zur Zigarette greifen? Befinden sie sich auf der sicheren Seite? Gibt es die beim Rauchen überhaupt? Warum Sie die erste Zigarette einfach nicht rauchen sollten weiterlesen

Saunieren reduziert das Risiko an Alzheimer zu erkranken

Zurzeit leben ca. 1,6 Millionen Demenzkranke in Deutschland. 2/3 von ihnen leiden unter Alzheimer Demenz. Bis zum Jahr 2030 wird diese Zahl voraussichtlich auf 3 Millionen ansteigen (1).  Die Zahl der Todesfälle durch die Alzheimer Erkrankung nimmt von Jahr zu Jahr zu. Die Pharmaindustrie erforscht neue Substanzen, die diese Erkrankung in Schach halten könnten – bisher aber ohne Erfolg. Eigentlich ist das auch nicht verwunderlich, denn die Alzheimer Demenz ist eine sehr vielschichtige Erkrankung, der nicht einfach mit einer Pille beizukommen ist.

Und so werden auch sehr unkonventionelle Therapien untersucht – mit teilweise verblüffenden Ergebnissen.

Eine neue Studie zeigt jetzt, dass das Schwitzen in einer Sauna das Risiko für eine Alzheimer Demenz drastisch reduzieren kann (2). Saunieren reduziert das Risiko an Alzheimer zu erkranken weiterlesen

Mammographie – mehr Schaden als Nutzen?

Die Mammographie gilt für viele als das Non-plus-ultra was die Brustkrebsvorsorge angeht. So wird es jedenfalls in der breiten Öffentlichkeit vertreten. Sicher hat Ihr Gynäkologe oder Ihre Gynäkologin Sie auch schon auf diese Vorsorgeuntersuchung hingewiesen, die alle 1 – 2 Jahre durchgeführt werden soll.

Aber sind Mammographien tatsächlich so harmlos und nützlich wie sie immer dargestellt werden? Oder stellen Sie nicht sowohl ein erhebliches Strahlenrisiko (und damit auch Krebsrisiko) sowie das Risiko für eine Überdiagnostik mit entsprechenden – womöglich völlig unnötigen – invasiven Untersuchungen dar. Mammographie – mehr Schaden als Nutzen? weiterlesen

Rapsöl erhöht das Risiko für eine Alzheimer Demenz

Rapsöl ist eines der beliebtesten Pflanzenöle und wird im Allgemeinen als gesund fürs Herz bezeichnet. Allerdings gibt es auch mehr und mehr kritische Stimmen. Und wie Sie natürlich wissen, bedeutet „beliebt“ nicht gleich „gesund“.

Ja, und da überrascht es auch nicht wirklich, dass jetzt eine neue Studie, die im Dezember im Magazin Scientific Reports veröffentlicht wurde, einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Rapsöl und einer Abnahme der Gedächtnisleistung und der Lernfähigkeit aufzeigt (1). Beides sind Anzeichen einer Alzheimer Demenz, die die häufigste Demenzform überhaupt darstellt. Rapsöl erhöht das Risiko für eine Alzheimer Demenz weiterlesen

Wie Luftverschmutzung Ihre Gesundheit kaputt macht

Wenn wir an häufige Todesursachen denken, dann fallen uns als erstes Erkrankungen wie Krebs, Herz-Kreislaufkrankheiten oder vielleicht auch Infektionen ein. Umweltverschmutzung verbinden da nur wenigen Menschen mit. Eine Gruppe von mehr als 40 Forschern hat nun die Auswirkung der Umweltverschmutzung auf Todesfälle untersucht und kommt zu dem Schluss, dass „Verschmutzung die Hauptursache von umweltbedingten Erkrankungen und Todesfällen darstellt“. Die Untersucher werteten Daten von 130 Ländern aus. Die Studie, die im Lancet veröffentlicht wurde, zeigt auf, dass im Jahr 2015 9 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Umweltverschmutzung verursacht wurden (1). Das sind 16 Prozent aller Todesfälle weltweit – dreimal mehr als die Todesfälle durch AIDS, Tuberkulose und Malaria zusammen genommen und 15-mal mehr als die Todesfälle, die auf Kriege und andere gewaltsame Auseinandersetzungen zurückgeführt werden. Wie Luftverschmutzung Ihre Gesundheit kaputt macht weiterlesen