Archiv der Kategorie: Corona

1-2-3 – Immunsystem ist Brei

Der  Evolutionsbiologe und ehemalige Professor am Evergreen State College in Olympia, Washington, Bret Weinstein, wurde von Joe Rogan in seiner Sendung „The Joe Rogan Experience“ interviewt. Joe Rogan greift gerne strittige Punkte auf, und so wurden auch in diesem Interview einige Themen besprochen, die ansonsten gerne wegzensiert werden. Ich fand das Interview sehr relevant, weil es sich mit aktuellen Gesundheitsthemen beschäftigt – von der Frage, warum COVID-19 der „größte Irrtum in der Geschichte der Menschheit“ ist bis hin zu der Frage, wie COVID-19-Impfungen das menschliche Immunsystem unfähig machen können, Krankheitserreger abzuwehren.

Es hätte in den letzten drei Jahren alles so ganz anders laufen können, wenn nicht eine massive Zensur dafür gesorgt hätte, dass wichtige Informationen begraben wurden, die das COVID-Narrativ in Frage gestellt hätten. Jetzt stehen wir vor einem Scherbenhaufen, Millionen Menschen haben ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben verloren, und es kam zu einer massiven Umverteilung des Vermögens von arm zu reich.

Das Video habe ich unter diesem Post verlinkt (1). Ich gebe hier die wichtigsten Punkte für diejenigen wieder, die einer Konversation in Englisch nicht folgen können.

 

„Null ist eine besondere Zahl“

Zunächst erklärt Weinstein wie das Narrativ so außer Kontrolle geraten konnte indem diejenigen, die die Kontrolle haben, freie Meinungsäußerungen einfach unterdrückt haben. Er nennt das Konzept „Null ist eine besondere Zahl“.

„Die Idee der Null als besondere Zahl ist, dass diese Narrativ- Kontrolle nicht funktionieren würde, wenn es auch nur eine einzige Zeitung gäbe, die sich der Aufgabe widmet, Nachrichten zu berichten. Sie würde nicht funktionieren, wenn es auch nur eine einzige Universität gäbe, die sich der Wahrheitsfindung widmen würde.

Es würde nicht funktionieren, wenn es eine einzige Social-Media-Plattform gäbe, auf der Meinungsfreiheit herrscht. Denn in jedem dieser Fälle würde jeder vernünftige Mensch sein Kind dorthin schicken wollen, wenn es eine Universität gäbe, die immer noch an der Suche nach der Wahrheit interessiert wäre, während alle anderen sich um Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion bemühen, oder?

Sie würde also fast sofort den Wettbewerb gewinnen, und das hätte zur Folge, dass jede andere Einrichtung ihre Politik ändern müsste, um konkurrenzfähig zu sein. Wenn es also auch nur eine Ausnahme gibt, reicht das aus, um dieses Muster zu durchbrechen.“

Es handelt sich darum, dass wir es mit einer Konzernherrschaft über die Medien zu tun haben in Verbindung mit einer staatlich gelenkten Propagandamaschine. Unzählige öffentlich-private Partnerschaften zwischen Regierung und Unternehmen verbinden die beiden Lager in einem Pakt, um der Öffentlichkeit die „Wahrheit“ zu diktieren. Weinstein glaubt, dass die Übernahme von Twitter durch Elon Musk ein Versuch ist, diese einzige Ausnahme zu werden, weshalb so viele Leute öffentlich ankündigen, die Plattform zu verlassen

„Die Struktur, die das Narrativ kontrolliert, versteht, dass sie das nicht ertragen kann [dass Twitter eine Plattform für freie Meinungsäußerung wird]. Und bis jetzt ist es ihr nicht gelungen, Elon abzuschalten.

Ihr nächster Schritt besteht also darin, Leute auf einer Seite dieser Debatte dazu zu bringen, Twitter zu verlassen, damit sie nicht verhindern können, dass Twitter ein Raum ist, in dem Menschen frei sprechen können, aber sie können es aus der Position einer primären sozialen Medienumgebung herausnehmen. Auf diese Weise werden sie die Zahl der sinnvollen Ausnahmen von der Kontrolle der freien Meinungsäußerung auf Null zurückführen. Das ist es, was sie vorhaben.“

Die Menschen sollen nicht wissen, dass die COVID-Injektionen in Wirklichkeit Gentherapien sind

Zunächst dachte Weinstein, dass es ja keine große Sache sei, dass die mRNA-Injektionen als „Impfungen“ bezeichnet wurden, aber diese Meinung hat er inzwischen geändert.

Der Hauptgrund, warum Weinstein glaubt, dass die Spritzen keine Imfpungen sind, ist, dass sie keine Immunität dem Krankheitserreger gegenüber hervorrufen. Sie benutzen auch eine ganz andere Technologie als herkömmliche Impfungen. Aber wenn die Regierung eine neue Gentherapie angepriesen hätte, dann hätten die Leute diese in Frage gestellt. Weinstein erklärt dazu:

„Was sie getan haben, ist, dass sie eine wirklich radikal neue Technologie eingeschmuggelt haben. Und sie haben uns alle dazu gebracht, uns keine großen Sorgen darüber zu machen, indem sie den Begriff Impfstoff verwendet haben, richtig? Wenn sie gesagt hätten: Wir haben diese Pandemie, und um zu verhindern, dass sie sich ausbreitet, müssen wir alle eine Gentherapie machen.

Jeder hätte gesagt: Was? Ist Gentherapie so sicher? Der Punkt ist also, dass wir eine Kategorie hatten, die sich Impfstoff nannte. Und wir alle dachten: Es gibt ein paar Verrückte, die sich Sorgen um Impfstoffe machen, aber im Allgemeinen sind sie sicher. Wenn also etwas dieses Etikett trägt, ist es wahrscheinlich auch sicher.“

 

Die COVID-Spritzen haben die Pandemie schlimmer gemacht

Aber dann haben sich Weinstein und seine Frau, die Evolutionsbiologin Heather Heying, weitergehend mit der Frage der „Impfungen“ befasst und festgestellt, dass niemand auch nur die geringste Ahnung haben konnte, ob diese Spritzen eigentlich sicher sein würden.

„Wir haben uns diese Technologien angesehen und gedacht: Wow, man greift in eine Reihe komplexer Systeme ein, deren Ergebnis man unmöglich vorhersagen kann.“

Dann stießen sie auf die Arbeiten von Geert Vanden Bossche, einem Impfstoffexperten und ehemaligen globalen Leiter von Impfstoffprogrammen, der unter anderem für die Bill & Melinda Gates Foundation gearbeitet hat (also sicherlich kein Impfgegner war). Er wurde stark zensiert, weil er zu denjenigen gehört, die vor einer Immunflucht des Virus aufgrund des Drucks gewarnt haben, der während der COVID-19-Massenimpfkampagne auf das Virus ausgeübt wird.

Was hat man sich unter dieser Immunflucht vorzustellen?

Vanden Bossche beschreibt ein allgemeines Prinzip in der Biologie, Impfstoffkunde und Mikrobiologie: Wenn man lebende Organismen wie Bakterien oder Viren unter Druck setzt, z. B. durch Antibiotika, Antikörper oder Chemotherapeutika, sie aber nicht vollständig abtötet, kann man unbeabsichtigt ihre Mutation zu virulenteren Stämmen fördern. Diejenigen, die dem Immunsystem entkommen, überleben schließlich und wählen Mutationen aus, um ihr weiteres Überleben zu sichern.

SARS-CoV-2 hat eine hohe Mutationsfähigkeit, aber wenn das Virus nicht unter Druck steht, sieht es laut Bossche nicht unbedingt die Notwendigkeit, Mutationen zu selektieren, um z. B. infektiöser zu werden. Wenn man es jedoch unter Druck setzt, wie es während der Massenimpfkampagne – oder wie Bossche es nennt, dem „einen großen Experiment“ – geschah, ändert sich dies.

„Er sagt folgendes:  Wenn man in eine Pandemie hineinimpft und dies auf breiter Basis in der Bevölkerung tut, treibt man die Evolution von Varianten voran … Man erzeugt ein evolutionäres Wettrüsten und sorgt dafür, dass sich die Zahl der Varianten vermehrt.

Damals konnte ich nicht mit Sicherheit sagen, dass er Recht hatte, aber ich konnte sagen, dass seine Annahmen evolutionär betrachtet sinnvoll waren. Seine Argumentation war nicht sonderlich komplex, und sie war solide. Und ich denke, dass wir jetzt … diese Vermehrung von Varianten sehen.“

 

Verursachen die Spritzen, dass das Immunsystem aufgibt?

In der Zeitschrift Science Immunology veröffentlichte Forschungsergebnisse (2) zeigen, dass das Immunsystem nach dreimaliger Verabreichung von mRNA-COVID-19-Impfungen möglicherweise dazu veranlasst wird, nicht zu kämpfen. „Das ist eine sehr gefährliche Entdeckung“, sagt Weinstein, die mit einem erhöhten Anteil an IgG4-Antikörpern zu tun hat:

„IgG4 ist tatsächlich Teil eines Systems, bei dem der Körper seine eigene Reaktion auf ein Antigen abschwächt. Das Verblüffende daran ist, dass es sich um ein frühes Ergebnis handelt, das vielleicht nicht repliziert wird, aber … die Implikation ist, dass der evolutionäre Weg, den wir zurückgelegt haben, dazu führt, dass der Erreger jetzt in der Lage ist, eine Reaktion auszulösen, die das Immunsystem veranlasst, nicht zu kämpfen. Niemand weiß, wie es weitergeht …

Der Gedanke, dass ein Erreger – wohlgemerkt kein normaler Erreger, sondern ein Erreger, bei dem wir jetzt ziemlich sicher sein können, dass er zumindest teilweise vom Menschen entwickelt wurde – jetzt dieses Signal auslöst, das das Immunsystem veranlasst, nicht mehr zu reagieren, bedeutet, dass wir uns in einer völlig neuen Landschaft befinden.“

Ein weiterer potenzieller Schadensmechanismus betrifft die Bolustheorie (3) von Marc Girardot und die Frage, was passiert, wenn eine COVID-19-Spritze oder eine andere Spritze, die in den Muskel injiziert werden soll, versehentlich in ein Blutgefäß gerät, was in Krankenhäusern nachweislich regelmäßig vorkommt. Nach Girardot:

„Angenommen, die direkte intravenöse Injektion einer Dosis von Pfizer [COVID-19-Impfstoff] wird bis zum Erreichen der Aorta um das 30-fache verdünnt, dann würden während der sehr kurzen Passage des Bolus etwa 10.000 Lipid-Nanopartikel auf jeden Quadratmillimeter Endothel treffen.

Nehmen wir an, dass 10 % dieser Impfstoffpartikel eine Zelle durchdringen, wenn sie auf sie treffen. Das bedeutet, dass bis zu 1.000 Zellen vom Immunsystem zerstört werden. Das sind mehr als 100 % der Zellen in diesem Bereich! Wahrscheinlich irreparabel, vergleichbar mit einer Verbrennung dritten Grades.

Bei einer ordnungsgemäßen intramuskulären Injektion läge die maximale Konzentration bei 25 Lipid-Nanopartikeln, die sich auf 1 mm² Endotheloberfläche befinden. Nur drei würden aufgenommen werden, d.h. weniger als 0,4 % der Oberfläche würden zerstört werden. Diese drei Zelllücken würden innerhalb von Minuten nach dem Immunangriff geschlossen werden, und das Leben würde weitergehen.

Dieses kurze physikalische Phänomen, das einer Lawine ähnelt, die durch Ihr Gefäßsystem kracht, ist meiner Meinung nach die Ursache für alle negativen Auswirkungen, die wir in den letzten zwei Jahren beobachtet haben und die seit Jahrzehnten auftreten.“

 

Weitere Hinweise für einen nicht-natürlichen Ursprung von Sars-CoV-2

Weinstein erklärt, dass er schon früh in der Pandemie wusste, dass Sars-CoV-2 keinen natürlichen Ursprung hatte.

Es schien sich auch nicht um einen einfachen Laborausbruch zu handeln, sondern um einen höchst ungewöhnlichen Erreger mit einer „beispiellosen genetischen Veränderung“, der wahrscheinlich in einem Labor weiterentwickelt wurde, bevor er ausbrach. Inzwischen wissen wir ja, dass das Militär viel Geld für sogenannte „Gain of Function“ Versuche an Viren ausgibt, um diese ansteckender und tödlicher zu machen. Auch die Art und Weise, wie er sich im menschlichen Körper verhält und alles von den Zehen über den Kreislauf bis hin zum Gehirn schädigt, ist ungewöhnlich.

„Es gibt einen Grund dafür, dass ein normaler Krankheitserreger nicht den weitreichenden Schaden anrichtet, den COVID zu verursachen scheint, und dieser Grund ist, dass Krankheitserreger im Allgemeinen kein Interesse daran haben, Ihnen zu schaden … In der Tat arbeiten sie am besten, wenn Sie gesund genug sind, um herumzulaufen und sie zu verbreiten.

Daher neigen sie dazu, Gewebe zu verschonen, das ihnen bei der Übertragung nicht hilft. Nun, das ist bei diesem Erreger nicht der Fall. Dieser Erreger scheint in alle möglichen Gewebe einzudringen, die ihm bei der Ausbreitung nicht helfen.“

Das Vorhandensein einer Furin-Spaltstelle auf SARS-CoV-2, die das Virus so übertragbar macht und es in die Lage versetzt, so effektiv in Gewebe einzudringen, ist ein weiterer entscheidender Hinweis. „Das ist etwas, von dem wir wussten, dass es ein Coronavirus in die Lage versetzt, beim Menschen hochwirksam zu sein. Das wussten wir, bevor SARS-CoV-2 überhaupt auftauchte. Es bei diesem Virus zu finden, obwohl kein anderes Mitglied der Unterfamilie es hat, ist also auffällig“, sagt er.

Die Anstrengungen, die der Mainstream unternommen hat, um die Theorie des Laborursprungs zu diskreditieren, deuten ebenfalls auf ihre Relevanz hin.

„Warum versuchen sie ständig, die Erklärung wiederzubeleben, dass es sich um ein natürliches Ereignis handelt? Denn wenn es das nicht ist, dann wissen wir doch, wer es war, oder? Anthony Fauci war der Schlüssel zur Umgehung des Verbots der Gain-of-Function-Forschung, das dazu führte, dass das Labor in Wuhan von uns [den USA] für diese Arbeit finanziert wurde. Wenn es sich also um ein natürliches Spillover-Ereignis von einem Feuchtmarkt handelt, dann ist Anthony Fauci aus dem Schneider, richtig?

Wenn dies das Ergebnis einer schlecht durchdachten Funktionsverbesserungsforschung ist, die in Wuhan stattfand, teilweise auf unsere Anweisung hin, dann ist das eine ganz andere Sache … Die Verantwortlichen können keine vollständige Untersuchung zulassen.

Ich weiß nicht, was passieren würde, wenn die Wahrheit ans Licht käme, nicht nur, was die Erklärung dafür war, wie dieses Virus in die Welt kam, als es in die Welt kam … sondern auch, was wir versäumt haben zu tun, … wir versäumt haben einzusetzen …

Weil wir am Anfang nicht richtig mit dem Erreger umgegangen sind, weil wir die Medikamente, die wir zur Verfügung hatten und die funktionierten, nicht eingesetzt haben, haben wir die kurze Zeitspanne, in der wir das Virus hätten ausrotten oder zumindest kontrollieren können, verstreichen lassen.“

Der größte Irrtum in der Geschichte der Menschheit

Angefangen mit der Gain-of-Function Forschung bis hin zu den verpfuschten Pandemiemaßnahmen war die COVID-19 Pandemie Weinsteins Ansicht nach der größte Irrtum in der Geschichte der Menschheit. Er stellt prägnante Fragen, so zum Beispiel, was wäre passiert, wenn wir Sars-CoV-2 so behandelt hätten, wie wir andere neu auftretende Krankheitserreger behandeln – durch Versuch und Irrtum und einer offenen Diskussion darüber welche Behandlung die beste Vorgehensweise darstellt.

„Wenn wir den Ärzten überlassen hätten herauszufinden wie sie mit dieser Krankheit umgehen müssen, wären sie sehr schnell besser darin geworden, die Krankheit zu behandeln, und sie hätten alle Substanzen entdeckt, die zur Heilung beitragen (Anm.: so wie Hydroxychloroquin und Ivermectin). Sie hätten sich darüber ausgetauscht, wie sie diese Verbindungen in welcher Dosierung einsetzen sollten. Sie hätten all diese Dinge entdeckt.“

Stattdessen wurde auf Angst gesetzt, um die Bevölkerung zum Gehorsam zu zwingen. Und das hat ja auch wunderbar funktioniert und tut es noch immer. Daten wurden manipuliert und die Zahl der „COVID-Todesfälle“ stiegen ins Unermessliche. Wen kümmert es schon, dass sich unter diesen Todesfällen auch zum Beispiel Verkehrsopfer befanden.

„Diese Zahlen veranlassten uns, den Erreger für etwas anderes zu halten, als er war. Und es ist für jeden, der die Sache ernsthaft analysiert, offensichtlich, dass COVID keine gefährliche Erkrankung ist… Die Sterblichkeitsrate ist keine, die uns dazu veranlassen sollte, buchstäblich Milliarden von Menschen zu impfen.“

Stattdessen wurde die Impfung benutzt, um die Bevölkerung zu spalten, und das geschah nicht zufällig, sondern mit voller Absicht.

„Einer der besten Wege, Menschen nicht als Menschen zu betrachten, ist, sie in irgendeiner Weise als Feind zu kategorisieren… Die Massenbildung scheint die Folge einer industriellen Propagandakampagne zu sein. Eine sehr teure Kampagne, die darauf abzielt, die Menschen vor unlösbare Rätsel zu stellen, damit sie in dieser Denkweise landen. Die Lösung beginnt damit, dass wir die Wahrheit weitergeben und verbreiten und gemeinsam auf dieses Ziel hinarbeiten. Wenn wir das nicht tun, werden wir uns immer weiter polarisieren.“

 

Wer profitiert davon, Sie im Dunkeln zu halten?

In der Zwischenzeit erforscht Weinstein die Möglichkeit, dass eine ausgewählte Gruppe im Voraus von der bevorstehenden Pandemie wusste und dieses Wissen nutzte, um sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. In diesem Zusammenhang sei noch einmal auf das Event 201 verwiesen, dass im Oktober 2019 in New York stattfand und eine Coronavirus Pandemie simulierte (4).

„In verschiedenen Publikationen wird jetzt viel über die Möglichkeit gesprochen, dass COVID schon früher im Umlauf war, als wir wussten … Wenn man weiß, dass eine Pandemie kommt und dass sie sich rund um den Globus ausbreiten und alle möglichen Veränderungen verursachen wird, kann man Aktien für Kreuzfahrtschiffe oder Flugzeuge oder Hotels verkaufen, oder? Man kann in Pharmaunternehmen investieren, die über nützliche Technologien verfügen …

Die Frage ist also, wie viel von der Geschichte hier damit zu tun hat, dass jemand wusste, was kommen würde, und es zu einem Zeitpunkt enthüllte, an dem es positioniert war, anstatt dass es auf natürliche Weise entstanden ist. … Ich bin genauso ein Außenstehender wie jeder andere, aber ich sage, dass es eine Version der Geschichte gibt, in der unsere Unwissenheit eine ständige Quelle des Reichtums ist.“

Hören wir also nicht auf, die Lügen dieser Parasiten weiterhin aufzudecken.

 

 

(1) Episode 1919 – Bret Weinstein-The Joe Rogan Experience   https://www.dailymotion.com/video/x8gxkzi
(2) Class switch towards non-inflammatory, spike-specific IgG4 antibodies after repeated Sars-CoV-2 mRNA vaccination  https://www.science.org/doi/10.1126/sciimmunol.ade2798
(3) https://covidmythbuster.substack.com/p/the-cytotoxic-bolus-theory-on-the
(4) https://www.centerforhealthsecurity.org/our-work/exercises/event201/

Die Pfizer „Impfung“ – nicht sicher, aber sehr effektiv

Nach wie vor bekommen wir von den „vertrauenswürdigen Stellen“ erzählt, dass die Pfizer „Impfung“ sicher und effektiv ist. Und das, obwohl selbst der Mainstream inzwischen über gravierende Nebenwirkungen bis hin zum Tod berichtet. Immer natürlich mit dem Zusatz, dass es sich hierbei um bedauerliche Einzelfälle handelt. Schon komisch, wenn man bedenkt, dass die Krankenhäuser über eine deutliche Zunahme an Herz-Kreislauferkrankungen (man denke zum Beispiel mal an eine Myokarditis) berichten und der Hashtag „plötzlich und unerwartet“ für ungeklärte Todesfälle sehr weit oben in den Trends zu finden ist.

Ich bin ja ein großer Fan von Del Bigtrees „Highwire“, und da wurden in der Folge 298 von Rechtsanwalt Aaron Siri einige Gerichts-verfahren vorgestellt, die von seiner Firma in Bezug auf die COVID Spritze gerade geführt werden.

In dem Interview mit Del Bigtree beschreibt Siri eine kürzlich erfolgte Einvernehmung von Dr. Kathryn Edwards, einer weltweit führenden Impfärztin, die im Data Safety Monitoring Board (DSMB) von Pfizer saß. Bei einem DSMB handelt es sich um eine unabhängige Expertengruppe (in diesem Fall fünf Personen), deren Aufgabe es ist, die Sicherheit der Patienten und die Wirksamkeit der Behandlung während einer laufenden klinischen Studie zu überwachen.

Pfizers DSMB – nicht so unabhängig wie man glauben sollte

Wichtig ist bei so einem DSMB natürlich, dass die Mitglieder wirklich unabhängig entscheiden können und nicht unter Interessenskonflikten stehen, weil sie womöglich Gelder von dem Pharmaunternehmen bekommen, dessen Produkt sie bewerten sollten. Ist ja klar, keiner beisst die Hand, die ihn füttert.

Zurück zu Dr. Kathryn Edwards:  Sie war eine bezahlte Beraterin von Pfizer, bevor sie (von Pfizer) als Mitglied des DSMB für deren COVID-Präparat angestellt wurde. Laut Edwards ist diese Tatsache irrelevant, da diese frühere Beziehung keinen Einfluss auf ihre Arbeit im Gremium hatte.

„Ich sage, was ich aufgrund meines Fachwissens glaube“, sagte sie zu Siri. „Sie glauben also nicht, dass finanzielle Anreize das Urteilsvermögen von Menschen beeinflussen können?“ fragte Siri. „Sie beeinflussen mein Urteilsvermögen nicht, Sir“, antwortete sie. „Warum haben wir dann ein unabhängiges DSMB?“ fragte Siri. „Warum setzt Pfizer nicht einfach einige seiner Mitarbeiter ein?“

Antwort von Edwards: „Weil wir unabhängig sind, wir sind unabhängig von Pfizer was unsere Einschätzung betrifft“. Tatsächlich? Wie kann ein unabhängiger Beraterausschuss wirklich unabhängig sein, wenn Mitglieder dieses Ausschusses bereits Beziehungen zu dem Pharmaunternehmen haben?

Überlegen sollte man auch ein weiteres bemerkenswertes Detail der Aussage von Edwards, nämlich die Bemerkung, dass sie „viele Reaktionen und unerwünschte Ereignisse“ aus der COVID-Studie überprüft habe. Der Öffentlichkeit wurde jedoch immer wieder gesagt, dass es keine negativen Reaktionen gab. Was hat sie sich also angesehen? Und warum ist das DSMB zu dem Schluss gekommen, dass es keine Sicherheitsbedenken gibt, wenn es „viele Reaktionen“ gab?

Nun, so ein paar Reaktionen muss es wohl gegeben haben, denn die Pfizer Dokumente, die per Gerichtsbeschluss dann doch freigegeben werden mussten (1) beinhalten nicht weniger als neun engbedruckte Seiten an „Nebenwirkungen von speziellem Interesse“ (s. S. 30-38). Darunter fanden sich 1223 Todesfälle allein zwischen 1. Dezember 2020 und 28. Februar 2021. Gehen Sie weiter, hier gibt es überhaupt nichts zu sehen.

Eine Whistleblowerin, die in Pfizers Phase 3 Studie arbeitete (2) hat Beweise vorgelegt, dass Patientendaten gefälscht wurden, Patienten nicht verblindet waren und die Nachverfolgung von Nebenwirkungen hinterherhinkte. Warum haben alle diese Fakten das DSMB nicht gestört?  Vielleicht, weil es gar kein unabhängiges DSMB gab?

 

Autopsiedaten enthüllen Bedenkliches

Inzwischen findet man im Internet zwei Pathologiekonferenzen von Prof. Dr. Arne Burkhard und Prof. Walter Lang, die sich mit den Schäden nach der COVID Injektion auseinandersetzen (3). Die Pathologen führten eine Autopsie bei verstorbenen „Gespiketen“ (sorry, aber es ist einfach keine Impfung) durch und kamen unter anderem zu folgenden Befunden:

  • Das Vorhandensein einer „höchst ungewöhnlichen Gewebeentzündung“ bei Personen, die kurz nach der Impfung starben. Wie der Autor anmerkt, „hatten Pathologen dieses Phänomen vor den COVID-19-Impfstoffen nicht beobachtet, und sie vermuteten, dass diese Entzündung tödlich sein würde.“
  • Das Vorhandensein des COVID-Spike-Proteins in den Geweben der Verstorbenen, während ein anderer wichtiger Bestandteil des SARS-CoV-2-Virus nicht vorhanden war. Dies deutet darauf hin, dass das eigentliche Virus nicht Teil des Problems war; die einzige mögliche Quelle für das Spike-Protein war die Impfung.

Natürlich haben sich die MSM überschlagen, um die pensionierten Pathologen zu diskreditieren so wie zum Beispiel der „Faktenfuchs“ vom Bayrischen Rundfunk (4). Ein Glück, dass hinter diesem Faktenfuchs im Gegensatz zu den beiden berufserfahrenen Pathologen ein wahrer Ausnahmemediziner steckt, der seine Behauptungen durch Expertenwissen untermauern kann, hat er doch Germanistische Mediävistik, Geschichte und Amerikanistik studiert – also alles Fächer, die man für pathologische Belange unbedingt benötigt. Ist das wirklich euer Ernst?

 

Krankenkassendaten belegen Anstieg in der Zahl der Arztbesuche

Andreas Schöfbeck, ein Vorstandsmitglied der BKK Provita (ca. 10,9 Millionen Mitglieder), schrieb in einem offenen Brief an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), dass die Auswertung der Krankenkassendaten ergeben hat, dass es bei den Schäden nach der COVID-Spritze eine deutliche Untererfassung gegeben habe (5). Aus den Daten der BKK ging hervor, dass 2,05 Prozent der Empfänger der COVID-Spritze nach der Injektion medizinische Hilfe in Anspruch nehmen mussten.

Aber weil einfach nicht sein darf was nicht sein soll, wurde Herr Schöfbeck ganz schnell seines Postens enthoben (6). Die Öffentlichkeit darf doch auf keinen Fall aufgeschreckt werden. Und schließlich funktioniert es doch bisher sehr gut, den Imfpfgeschädigten einfach zu erklären, dass die Spritze auf keinen Fall etwas mit ihren Problemen zu tun hat und sie am Besten psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen sollten.

Anstieg plötzlicher Todesfälle

Martin Sichert von der AfD hat von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Daten zu Folgen der COVID-Spritze angefordert (7).  Die KBV führt in ihrer Datenbank die Daten von 72 Millionen gesetzlich Versicherten. Es zeigt sich dort ein massiver Anstieg an plötzlich und unerwarteten Todesfällen seit dem Inverkehrbringen der COVID-Injektionen.

Tom Lausen, ein Datenanalyst, hat die Daten ausgewertet und auf einer Pressekonferenz (8) folgende Grafik vorgestellt:

Pfizer "Impfung"

 

Es sollte eigentlich jedem ins Auge fallen, dass hier etwas total schief läuft. Es wird jetzt behauptet, dass diese Veränderungen durch COVID-19 oder die Lockdowns verursacht wurden, aber die fanden 2020 statt. Es ist inzwischen hinreichend bekannt, dass diese Todesfälle nicht (oder nur zu einem geringen Teil) auf COVID zurückgeführt werden können.  Der zeitliche Zusammenhang mit dem Beginn der Injektionen ist einfach zu auffällig.

Dramatischer Anstieg von Herz-Kreislauf bedingten Todesfällen

Eine weitere Grafik aus der Präsentation von Lausen zeigt die vierteljährlichen Todesraten in Bezug auf herzbedingte Probleme auf. Die sechs aufgeführten ICD Nummern beziehen sich alle auf „plötzliche Todesfälle“ mit einer herzbedingten Ursache. Wie man sehen kann, hat sich die herzbedingte Mortalität im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt und gegenüber dem Fünf-Jahres-Zeitraum im Durchschnitt fast verdreifacht.

 

german fatalities

 

Wir sehen in dieser Grafik sehr schön, dass es im Jahr 2020 nicht zu einer übermäßigen Zunahme von herzbedingten Todesfällen gekommen ist, womit wir untermauern können, dass COVID wohl nicht als Ursache für den Anstieg 2021 verantwortlich gemacht werden kann. Sicher, zeitliche Korrelation beweist keine Kausalität, aber es ist schon sehr, sehr auffällig.

 

Lausen fordert sofortiges Ende der COVID-Spritzen

Abschließend fordert Lausen, dass die COVID Injektionen sofort gestoppt werden müssen bis eine Korrelation zwischen den Spritzen und den Todesfällen ausgeschlossen werden kann. Außerdem fordert er:

  • Autopsien an allen plötzlich Verstorbenen um herauszufinden, worauf der massive Anstieg der Todesfälle zurückzuführen ist.
  • Obligatorische Aufzeichnung des COVID-Impfstatus aller Verstorbenen und bei den Gespiketen des verwendeten „Impfstoffes“ sowie eine regelmäßige Veröffentlichung dieser Daten.
  • Sofortige Auswertung der KBV Daten durch die Gesundheitsämter
  • Informierung von Ärzten und Öffentlichkeit über den Anstieg von Erkrankungen, der nach der Injektion verzeichnet wird.
  • Regelmäßige Veröffentlichung der KBV Daten, die mit den Daten der COVID Injektionen in Zusammenhang stehen und dem PEI und Robert-Koch-Institut (RKI) vorliegen.

Selbstverständlich hat die KBV Lausens Auslegung der Daten heftig widersprochen und kundgetan, dass es sich wahrscheinlich um Todesfälle durch COVID handelt, was die Bedeutung der COVID Spritzen nur unterstreiche, denn sonst hätten wir noch sehr viel mehr Todesfälle gehabt (9). Genau, wie sagte Herr Drosten so schön: „Die Maßnahmen haben 1 Million Todesfälle verhindert.“ Und… gibt es dafür auch nur den kleinsten Beweis?

Vermehrte COVID-Erkrankungen durch die Spritze?

Aber diese Spritzen sind nicht nur durchaus gefährlich, sie haben auch noch eine negative Effektivität.

Wie dänische Daten zeigen, stiegen Fälle von Omikron bei Gespiketen 90 Tage nach Injektion mit Pfizer oder Moderna dramatisch an. Es ergibt sich für Pfizer eine Effektivität von -76,5 % und für Moderna -39,3 %. Sie hatten damit ein höheres Erkrankungsrisiko als Menschen, die die Spritzen nicht bekommen hatten (10).

Dr. Christopher Martenson schreibt dazu auf Twitter:

„Wenn Sie geimpft wurden und meinen, dass Sie häufiger krank werden als Ihre ungeimpften Freunde, dann ist Ihr Eindruck korrekt… Die einzige rationale, wissenschaftliche, ethische und moralische Antwort ist #StoptheShotsNow für alle gesunden Menschen unter 50. Alles andere ist Geschäftemacherei, Politik oder persönliches Versagen. Oder Körperverletzung und/oder Mord, wenn Sie ein Arzt sind.“

 

Der Gouverneur von Florida fordert eine Untersuchung vor einer Grand Jury

Gouverneur Ron DeSantis aus Florida schwimmt schon lange gegen den US-amerikanischen Mainstream, und auch er hat sich die Daten zu den Nebenwirkungen und der Übersterblichkeit seit Einführung der COVID Injektionen angesehen. Am 13. Dezember 2022 beantragte er beim Obersten Gerichtshof von Florida eine Untersuchung der Verbrechen und des Fehlverhaltens von Bürgern des Bundesstaates Florida im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfungen (11). In der Pressemitteilung des Gouverneurs heißt es:

„Die pharmazeutische Industrie und die FDA haben sich geweigert, unabhängigen Forschern Daten auf Patientenebene herauszugeben.

In der Zwischenzeit haben die von Pfizer und Moderna hergestellten COVID-19-Impfstoffe die FDA-Zulassung für pädiatrische und erwachsene Patienten erhalten und werden weiterhin als sicher und wirksam vermarktet, auch wenn die Impfstoffe eine Ansteckung nicht verhindern und Nebenwirkungen von der Biden Administration und Big Pharma klein geredet und ignoriert worden sind.

Als Reaktion darauf hat Gouverneur DeSantis einen Antrag auf Einsetzung einer landesweiten Grand Jury gestellt, um Verbrechen und Unrecht in Florida im Zusammenhang mit den COVID-19-Impfstoffen zu untersuchen und weitere Empfehlungen für die Durchsetzung zu geben.“

 

Aufarbeitung der Schäden auch in Deutschland notwendig

Es wird Zeit, dass es auch in Deutschland endlich zu einer Aufarbeitung der Schäden kommt, die unter anderem durch die COVID-Spritzen hervorgerufen wurden. Die Politiker hüllen sich in Schweigen und fordern Vergebung. Aber das wäre zu einfach. Die Menschen, die durch die Spritzen geschädigt wurden, haben ein Recht darauf, dass diese Schäden anerkannt werden. Wie eine Kompensation dann aussehen könnte, darüber wird man sich unterhalten müssen. Aber es haben sich ja etliche Individuen in den letzten drei Jahren die Taschen gefüllt, da könnte man vielleicht schon mal anfangen.

 

 

 

(1) https://phmpt.org/wp-content/uploads/2021/11/5.3.6-postmarketing-experience.pdf

(2) https://intellectualtakeout.org/2022/12/covid-whistleblower-lawsuit-pfizer/

(3) https://www.pathologie-konferenz.de/

(4) https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/pathologenkonferenz-beweist-keine-corona-impfschaeden-faktenfuchs,SkV5Nmu

(5) https://www.berliner-zeitung.de/news/impffolgen-krankenkasse-bkk-schreibt-brief-an-paul-ehrlich-institut-li.213676

(6) https://www.br.de/nachrichten/wissen/bkk-verbreitet-irrefuehrende-zahlen-zu-impfnebenwirkungen,SyShuY4

(7) https://www.berliner-zeitung.de/news/afd-fraktion-fordert-aussetzung-von-corona-impfungen-li.297069

(8) https://www.bitchute.com/video/dxz02fXwAzgN/

(9) https://www.kbv.de/html/2022_61368.php

(10) https://twitter.com/chrismartenson/status/1603385981075431426

(11) https://www.flgov.com/2022/12/13/governor-ron-desantis-petitions-florida-supreme-court-for-statewide-grand-jury-on-covid-19-vaccines-and-announces-creation-of-the-public-health-integrity-committee/

Was weiß Pfizer, das das RKI nicht weiß?

Ich bin schon lange ein Fan von Del Bigtree und seinem ICAN (Informed Consent Action Network = Aktionsnetzwerk für informiertes Einverständnis). Diese Organisation ist sehr umtriebig und hat gerade die Einverständniserklärung (1) veröffentlicht, die Pfizer sich von den Studienteilnehmern an der Studie für COVID mRNA Injektionen (weltweit fälschlich als COVID Schutzimpfung bezeichnet) unterschreiben lässt. Und diese Einverständnis-erklärung ist schon sehr interessant und sieht so ganz anders aus als diejenige, die hier vom Robert-Koch-Institut (RKI) herausgegeben wird (2). Ist eine Einwilligung, die aufgrund einer unzureichenden Aufklärung gegeben wird, überhaupt rechtskräftig?

Was weiß Pfizer, das das RKI nicht weiß? weiterlesen

Kommt die Corona-Wende?

Peter König von Global Research hat gerade einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht,  den ich gerne über meine Webseite an meine Leser weiterleiten möchte.

 

Die Corona-Krise: Wendet sich das Blatt? „Ein schnelles allgemeines Erwachen“?

Frühe Anzeichen deuten darauf hin, dass sich das Blatt wenden könnte, dass die „Spitze der Covid-Tyrannei“ erreicht sein könnte. Der Eintritt in das Jahr 2022 unter diesen neuen offensichtlichen Zeichen könnte ein schnelles allgemeines Erwachen bedeuten , bis hin zu einer kritischen Masse von Menschen, die anfangen, an der millionenschweren propagierten Erzählung zu zweifeln. Das wäre gut. Es ist niemals zu spät. Kommt die Corona-Wende? weiterlesen

mRNA-Impfstoffe erhöhen Risiko für Herzinfarkt

Wow, es ist gerade eine Studie in der medizinischen Zeitschrift Circulation erschienen, die sich mit dem Auftreten von Gefäßentzündungen und einem erhöhten Herzinfarktrisiko nach mRNA-Impfungen beschäftigt (1). Diese Studie sollte eigentlich dazu führen, dass die „Impfungen“ – sofort gestoppt werden. mRNA-Impfstoffe erhöhen Risiko für Herzinfarkt weiterlesen

Ungeimpfte sind Ungeziefer

Ungeimpfte sind Ungeziefer, das es gilt loszuwerden. Das ist jedenfalls der Eindruck, der sich unweigerlich einstellt, wenn man den Brief liest, den die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg an ihre Mitglieder geschrieben haben. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich für diese sogenannten Ärzte fremdschäme. Die Konsequenz aus so einem menschenverachtenden Verhalten müsste eigentlich sein, dass ihnen sofort die Approbation entzogen wird und sie ihres Amtes enthoben werden. Aber in der jetzigen politischen Stimmung können sie sich wahrscheinlich sogar ziemlich sicher sein, dass sie für ihre Vorlage zur weiteren Spaltung der Gesellschaft auch noch ein dickes Lob einfahren. Ungeimpfte sind Ungeziefer weiterlesen

Stecken Sie auch in der Impf-Abo-Falle?

Gehören Sie auch zu den Menschen, die auf die Werbeversprechen der Politiker hereingefallen sind? Nur zweimal piksen und Sie bekommen Ihre Freiheit zurück. Hat nicht so wirklich geklappt, oder? Na ja, zugegeben, im Moment dürfen Geimpfte noch ein paar Dinge, die für Ungeimpfte nicht mehr möglich sind (z. B. den Hamburger Dom besuchen), aber die Luft wird schon sehr dünn. Und mehr und mehr Leute merken, dass es mit zwei Piksen nicht getan ist, sondern sie entweder weitere Booster Impfungen über sich ergehen lassen müssen oder die ganze Impferei für sie nichts gebracht hat. Denn wenn sie sich nicht boostern lassen, dann fallen sie auf den Status eines Ungeimpften zurück. Ich nenne sowas ganz klar eine Abo-Falle. Stecken Sie auch in der Impf-Abo-Falle? weiterlesen

Eine Pandemie der Geimpften

Was passiert mit den Nanopartikeln aus der mRNA Impfung?

Am 10. Juni hat sich Dr. Robert Malone, der Erfinder des mRNA-Impfstoffs mit dem Evolutionsbiologen Bret Weinstein zusammengesetzt und in einer dreistündigen Unterhaltung für den „Dark Horse Podcast“ verschiedene Sicherheitsbedenken bezüglich der Pfizer und Moderna Impfstoffe zu erörtern. Sie beschäftigten sich dabei auch mit der Frage, ob die Lipid-Nanopartikel, in die die mRNA für die Kodierung des Spike-Proteins eingebettet ist, sich eigentlich im Körper verteilt – und wenn ja, welche Auswirkungen zu erwarten sind. Was passiert mit den Nanopartikeln aus der mRNA Impfung? weiterlesen

Corona Demo in Kassel – Framing vom Feinsten

Ein Gastbeitrag von Karola Bady.

 

Auf einer Demo war ich zuletzt als Schülerin, von der Oberstufe gegen den Lehrermangel initiiert. Damals wusste ich nicht genau, wofür wir auf die Straße gehen sollten, und mehr Lehrer oder mehr Unterricht fand ich nicht wirklich gut. Heute gehe ich auf eine Demo, weil ich mir ein Bild machen will, wer da demonstriert, deshalb war ich zweimal in Berlin, und jetzt in Kassel, denn die Motivation wurde verändert: wieso ist die Berichterstattung der Medien falsch und vor allem warum? Wer demonstriert und wer streut dabei Gewalt? Das waren Fragen, die mich zum „Frühlingsfest des Friedens“ brachten, als Augenzeugin, neutral, mit allen Sinnen ausgerüstet, inklusive Fotografin und Beweisfotos. Corona Demo in Kassel – Framing vom Feinsten weiterlesen