Coronavirus

Ist die Coronavirus Pandemie nur eine gewaltige Luftblase?

Wenn man im Internet die Nachrichten durchschaut, dann hat man das Gefühl, dass außer der Corona Pandemie  nichts mehr wichtig ist. Bevor jetzt ein Shitstorm über mich hereinbricht: Natürlich ist es furchtbar, dass es weltweit inzwischen 8205 Tote durch das Coronavirus gibt (Stand 18.03.), aber bleiben wir doch bitte mal auf dem Teppich.

Ich bin gerade in Spanien und damit auch von der hier verhängten Ausgangssperre betroffen. Ausgangssperre heißt, dass man hier das Haus tatsächlich nur verlassen darf, wenn man zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen gehen muss (inkl. Apotheke). Selbst an absolut menschenleeren Küstenabschnitten fahren Polizeistreifen für den Fall, dass dort etwa einzelne Menschen spazieren gehen. Eine wirklich lächerliche und völlig überzogene Reaktion.

Aber eine Reaktion, über die inzwischen auch in Deutschland nachgedacht wird. Und ich kann mich da anderen Kollegen nur anschließen, die auch sagen, tut das bloß nicht. Es wäre absolut kontraproduktiv, die Leute drinnen einzusperren, denn das führt zu zusätzlichem Stress. Stress durch Bewegungsmangel (und Bewegung, ja sogar Sport, ist zur Vorbeugung dieser Erkrankung wichtig).  Stress durch fehlendes Sonnenlicht. Auch wenn in Deutschland die Sonne noch nicht so hoch steht, dass wir sie für die Vitamin D Synthese nutzen könnten, so ist der Aufenthalt in der Sonne doch eminent wichtig für die Bildung unseres Glückshormons Serotonin. Wir alle kennen die Auswirkungen, die sonnenlose Tage auf uns haben und fühlen uns sofort wohler, wenn wir in die Sonne gehen können (auch wenn die Hautärzte uns unbedingt davon abhalten wollen). Abgesehen davon ist die Luft in Innenräumen insgesamt wesentlich mehr mit Schadstoffen belastet als die Außenluft. Schon deshalb sollte man sich mehr an der frischen Luft aufhalten.

COVID-19 ist nicht Ebola

Zweitens sollten wir um Himmels willen nicht aus den Augen verlieren, dass es sich bei COVID-19 um eine Erkrankung handelt, die bei 80 Prozent der Betroffenen absolut harmlos verläuft. Manche merken nicht einmal, dass sie sie haben. Die Medien heizen mit ihrer sich überschlagenden Berichterstattung die Panik an. Für sie geht es selbstverständlich um Einschaltquoten und Verkaufszahlen.

Wenn man sich die Todesfälle ansieht, dann handelt es sich in der Regel um Menschen, die eine Reihe von gravierenden Vorerkrankungen aufwiesen. Diese Personen sind bei jeglichem Infekt gefährdeter zu versterben. Also verhängen wir ein Besuchsverbot in Altersheimen.

Verstehen Sie mich nicht falsch, dies geschah sicherlich mit guter Absicht. Ich gebe aber zu bedenken, dass es vielleicht gerade diese Aktion ist, die die älteren Bewohner, die auf einmal auf den gewohnten Besuch verzichten müssen, so stresst, dass ihr Immunsystem zusätzlich geschwächt wird, und sie deshalb versterben.

Vielleicht sollte man mal eine Untersuchung starten zu wie vielen Erkrankungs- und Todesfällen es allein durch die ständige Panikmache und soziale Isolierung kommt. Ich weiß, das ist schwierig, aber das Ergebnis würde mich wirklich interessieren.

Wir brauchen eine Impfung!

Was? Wieso das denn jetzt?

Na, weil Impfungen doch das Überleben der Menschheit gesichert haben.

Ach sooo… Und da habe ich mich jetzt immer gefragt wie die Menschheit es eigentlich bis hierher geschafft hat. Tausende von Jahren so ganz alleine – ohne Impfungen. Nur der Mensch und das Virus/Bakterium.

Nein, wir brauchen keine Impfung. Um Gottes willen nicht etwas ähnlich erfolgreiches wie die Grippeimpfung. Von den anderen will ich hier gar nicht reden. Ist Ihnen das mal aufgefallen: Von der Grippewelle hört man so überhaupt nichts mehr. Sie ist aber noch nicht davongeschwappt. Wir haben jetzt nur ein schönes neues Spielzeug.

Die Pharmafirmen sind hoch begeistert. Das gibt Kohle. Und je panischer die Menschen sind, desto reißender wird dieser schon angekündigte Impfstoff dann Absatz finden.

Ich möchte diese Begeisterung ja nicht dämpfen (oder eigentlich doch), aber die Chinesen hatten nach der SARS Epidemie 2002/03 einen Impfstoff entwickelt. Er wurde im Tierversuch getestet und führte bei den geimpften Tieren zu einem hohen Anstieg der Antikörper gegen das SARS Virus (1). Da haben sich alle tierisch gefreut, denn ein hoher Antikörpertiter beweist, dass der Impfstoff effektiv ist (diese Annahme gilt für sämtliche Impfstoffe). Die Freude hat aber nicht lange angehalten, denn als man die geimpften Tiere dem Virus aussetzte, stellte man fest, dass es bei ihnen zu einem deutlich schwereren Verlauf der Erkrankung und mehr Todesfällen kam als bei den ungeimpften Tieren der Kontrollgruppe. Dieser Effekt wird übrigens auch für die Grippeimpfung beschrieben (2).

Glauben Sie immer noch, dass ein Impfstoff zur Beendigung dieser Pandemie führen wird? Never ever.

Hier mal ein paar interessante Zahlen

Wir haben ja eigentlich immer noch eine Grippewelle in Deutschland. Von der hört man aber überhaupt nichts mehr. Seit Oktober 2019 haben wir 120.000 Erkrankte, bei denen eine Grippe serologisch bestätigt wurde. 200 von ihnen starben.

Für die Grippewelle 2017/18 gehen Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) von 25.100 Grippetoten aus (3). Okay, diese Zahl ist ein bisschen mit Vorsicht zu genießen. Das RKI möchte die Bevölkerung dazu bewegen, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Deshalb ist man bei der Einordnung der Todesursache nicht zimperlich. Jeder der irgendwie mal gehustet hat, ist ein Grippetoter. Es geht hier nur um die Relation. Wollte  da irgendjemand Ausgangssperren verhängen oder die Wirtschaft lahm legen?

3200 Verkehrstote in Deutschland (4), stören die jemanden? Nicht wirklich. Wir regen uns lieber über einen Maserntoten pro Jahr auf (da gibt es schließlich eine gewinnbringende Impfung).

2,6 Mio Tote durch Behandlungsfehler weltweit, darunter 19.000 Tote durch Behandlungsfehler in deutschen Krankenhäusern. Wo bleibt der Aufschrei?

Nicht zu vergessen: In Deutschland nehmen sich knapp 10.000 Menschen pro Jahr das Leben (5). Wird jemals darüber diskutiert, die Verschreibung von Antidepressiva einzuschränken, wo man doch weiß, dass diese Medikamente die Selbstmordrate erhöhen? Ach, geht ja nicht. Das wäre ja ein Verlust für die Pharmaindustrie. Und ein ordentlicher, das kann ich Ihnen sagen.

Ist der Coronavirus Test überhaupt aussagekräftig?

Wir kriegen in den letzten Wochen eine Menge Zahlen präsentiert. Erkrankungs- und Todesraten. Sieht auch alles sehr beeindruckend aus. Das ganze hat nur einen Haken. Wir haben keine Ahnung wie hoch die Durchseuchung der Bevölkerung mit Coronaviren eigentlich ist. Die Sache ist nämlich die. Coronaviren sind schon seit Jahrzehnten bekannt. Bei jeder Grippewelle werden auch Coronaviren verteilt (sie machen etwa 15 Prozent der grassierenden Viren während einer Grippewelle aus).

Der Test, mit dem festgestellt werden soll, ob jemand erkrankt ist oder nicht, ist niemals validiert worden. Was heißt das? Validierung heißt, dass für einen Test nachgewiesen wurde, dass er reproduzierbare Ergebnisse bringt.

Wie sieht so eine Validierung aus?  Nun, man gewinnt eine Anzahl Proben, die auf die Erbsubstanz eines bestimmten Virus untersucht werden sollen. Diese werden im Labor mittels PCR (Polymerase Kettenreaktion) untersucht und dann mitgeteilt, in welchen Proben das Virus in welcher Konzentration vorhanden ist.

Nehmen wir mal an, es werden 100 Proben untersucht und 6 davon testen positiv (das heißt es findet sich Virus Erbmaterial) in hoher Konzentration. Dann sollten diese Personen auch Symptome der Erkrankung zeigen.

Und tun sie das? Also ich höre immer wieder von Leuten, die positiv getestet werden und aber auch wirklich null Symptome haben. Das dürfte nicht sein, wenn der Test valide wäre.

Natürlich sollten auch nicht nur einmal 100 Proben untersucht werden, um den Test zu validieren. Diese Untersuchungen müssten in verschiedenen Laboratorien durchgeführt und ausgewertet werden.

Und da wir so viele Personen haben, die positiv getestet werden, aber keine  Symptome haben, wissen wir nicht, ob das Coronavirus bei den Patienten, die Symptome haben, tatsächlich der Auslöser ist.

In diesem Zusammenhang möchte ich mal an die  Koch’schen Postulate erinnern, die von Robert Koch (der einigen bekannt sein dürfte) aufgestellt wurden und in ihrer Gesamtheit erfüllt sein müssen, um zu beweisen, dass ein obligat pathogener (stets Krankheiten auslösender) Mikroorganismus der Erreger einer Infektionskrankheit ist.

Danach muss der Erreger regelmäßig im erkrankten Organismus nachgewiesen werden können und in vitro in Reinkultur  angezüchtet werden können. In einer Petrischale dürfen sich also nur Erreger eines Typs befinden. Weiterhin muss sich bei einer experimentellen Infektion eines empfänglichen Makroorganismus  (also Tier oder Mensch) mit einer Reinkultur des Erregers die typische Krankheit ausbilden, und der Erreger muss sich aus dem experimentell infizierten Makroorganismus wieder in Reinkultur anzüchten lassen. Diese Überprüfung ist für Sars-CoV-2 nie geschehen.

Stattdessen Panikmache, Panikmache, Panikmache. Oder fühlen Sie sich extrem beruhigt, wenn Sie Leute in Schutzanzügen plus Mundschutz (sogar der richtige) sehen, die sich um Erkrankte kümmern? Tagtäglich auf allen Kanälen. Von älteren Mitmenschen kriegt man zu hören: Das ist wie damals im Krieg. Und natürlich haben wir Sars-CoV-2 auch längst den Krieg erklärt (genauso wie Krebs und den Masern).

Auch der Präsident des RKI, Lothar Wieler, ist total auf Entspannung gepolt, wenn er verlautbaren lässt, dass 10 Millionen Deutsche von Sars-CoV-2 bedroht sind, wenn wir nicht einschneidende Maßnahmen ergreifen (6). Rechnen wir das doch eben mal durch: 10 Millionen Menschen bei denen in 80 Prozent der Fälle die Erkrankung ziemlich ereignislos verläuft (wenn sie sie überhaupt bemerken). Da bleiben dann 2 Millionen übrig, die schwerer erkranken und von denen 0,2 Prozent versterben. Dann kommen wir auf 4000 Tote. Das ist dann die Zahl wenn wir nichts tun. Und nicht das ich das kleinreden will, aber vergleichen Sie diese Zahl mal mit den oben genannten Todesfällen nur um die richtige Perspektive zu bekommen.

Ich glaube, ich finde bei niemandem großen Beifall, wenn ich vorschlage, dass wir alle aufs Auto- und Motorradfahren verzichten, damit wir die 3200 Verkehrstoten pro Jahr nicht mehr haben. Also bitte: Einfach mal den Panik-Button abstellen und das Gehirn wieder anschalten. Lassen Sie sich nicht total verrückt machen.

 

(1) http://infekt.ch/2003/12/bald-eine-impfung-gegen-sars/

(2) Increased risk of noninfluenza respiratory virus infections associated with receipt of inactivated influenza vaccine.       https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22423139

(3) https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/10/04-10-2019/mild-oder-schlimm-wie-war-die-letzte-grippesaison

(4) https://www.auto-motor-und-sport.de/verkehr/unfallstatistik-2018/

(5) https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html

(6) https://web.de/magazine/news/coronavirus/rki-warnt-millionen-infizierte-einhalten-corona-massnahmen-34528296

Ein Gedanke zu „Ist die Coronavirus Pandemie nur eine gewaltige Luftblase?“

  1. Liebe Frau Dr. Bendig,

    ich sehe es auch so wie Sie, es ist reine Panikmache was mit dem Coronavirus betrieben wird. Leider werden Stimmen wie Sie momentan in der Politik und in den Medien bekämpft bzw unterdrückt, siehe Dr. Wolfgang Wodarg, der sich ähnlich wie Sie zum Thema äussert. Sein Parteifreund Karl Lauterbach fühlt sich mittlerweile dazu genötigt, Ihn zu diffamieren, geht dabei aber auf keine Argumente ein sondern redet ihn nur schlecht.

    Ergänzend zu Ihren Ausführungen möchte ich erwähnen, dass der sogenannte Covid19 Test von Herrn Drosten von der Charite in Berlin entwickelt wurde. Ja, genau der, der uns jetzt vor diesem Virus so warnt und Chefberater der Bundesregierung ist. Meiner Meinung nach handelt es sich hier um einen eklatanten Interessenskonflikt.

    Sie haben ja schon erwähnt, dass dieser Test überhaupt nicht validiert wurde. Neuesten Berichten scheint der Test zu 80% ein falsches Ergebnis zu liefern. In Thüringen wurde ja ein CDU-Abgeordneter positiv auf Coronavirus gestestet. Nach dem sich die Politik dann im Klaren wurde, dass dann ja Herr Ramelow gar nicht gewählt werden könnte, wurde der CDU-Politiker am nächsten Tage nochmals getestet. Und Überraschung, der Test war dann negativ! Wie man hier erkennen kann, ist dieser Test rein willkürlich und nichtssagend.

    Es würde auch die extrem ansteigenden Fallzahlen erklären aber die wenigen Todesfälle (außer Italien). In Italien scheinen mir eher die schlechten Zustände der Krankenhäuser und der extremen Panik Schuld zu sein. Es gibt auch Berichte von Falschbehandlung mit Ibuprofen und anderen Medikamenten.

    Was wir derzeit erleben ist, dass eine gewisse Gruppe die Situation für sich ausnutzt um Panik zu verbreiten und das ganze öffentliche Leben lahmzulegen. Der Schaden, der hieraus entsteht, befindet sich in keinem Verhältnis zu der Gefährlichkeit dieses Viruses. Die zusätzliche Verängstigung der Bevölkerung wird zu weiteren Erkrankungen bzw. Schäden führen. Das ganze ist unverantwortlich und meiner Meinung nach schon im strafrechtlichen Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.