Gekaufte Wissenschaft -Monsanto bezahlt Studien, die die Harmlosikgkeit von Glyphosat nachweisen sollen

Na, das war ja dann ein ziemlicher Schlag ins Kontor.  Am 23. März 2017 wurde in Wien der Bericht „Glyphosat und Krebs: Gekaufte Wissenschaft“ vorgestellt. Er zeigt auf, wie Monsanto und andere Glyphosat-Hersteller wissenschaftliche Belege zu Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichters manipuliert haben. Damit wollen die Agrar-Konzerne ein Verbot des Wirkstoffs in der EU verhindern (1).

Seit März 2015 hat die WHO-Krebsforschungsagentur (IARC) Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ klassifiziert. Dies brachte die Konzerne unter Handlungsdruck. Immerhin wurde die 2016 anstehende Neuzulassung von Glyphosat von 10 Jahren auf erstmal 18 Monate gekürzt, um weitere Belege für oder gegen diese Einstufung zu sammeln. Um nun zu verhindern, dass Glyphosat die Zulassung in der EU verliert, finanzierten die Hersteller eine Reihe von Studien zur Gefährlichkeit von Glyphosat, die in Wissenschaftsjournalen veröffentlicht wurden.

Verbraucher sollen in die Irre geführt werden

„Die Bemühungen der Hersteller und Behörden, Glyphosat entgegen den Beweisen für dessen krebserzeugende und erbgutschädigende Wirkung gegen ein Verbot zu verteidigen, ist wissenschaftlich unseriös und von ernsthaften Interessenskonflikten geprägt“, so Dr. Peter Clausing, Toxikologe und Mitautor des von der österreichischen Organisation Global2000 veröffentlichten Berichts. So wurden unter anderem wichtige Informationen weggelassen und stattdessen irrelevante Daten präsentiert. Dadurch wurden Sachverhalte verzerrt, Leser in die Irre geführt und wissenschaftliche Beweise geleugnet. Dies wird in dem Bericht „Gekaufte Wissenschaft“ nachgewiesen (2).

Die Behörden, die in das Zulassungsverfahren von Pestiziden involviert sind – darunter das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), die europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) und die europäische Chemikalienagentur (ECHA) – haben diese Studienergebnisse unkritisch übernommen. Sie kommen folglich ebenfalls zu dem Schluss, dass Glyphosat kein Risiko für die Gesundheit darstellt.

Und das stellt für uns als Verbraucher ein absolutes Desaster dar, denn wie wir unsere liebe Agrarindustrie kennen, wird jetzt immenser Druck auf die Politiker ausgeübt werden, Glyphosat als „harmlosen“ Unkrautvernichter auf längere Zeit wieder zuzulassen.

„Monsanto hat erheblichen Einfluss auf Studien zu Glyphosat genommen, die die Grundlage für die Bewertung durch europäische Behörden waren. Deshalb hat die von der ECHA in der letzten Woche ausgesprochene Entwarnung für das Pestizid ein massives Glaubwürdigkeitsproblem. Die Bundesregierung darf der ECHA-Bewertung deshalb nicht folgen und muss in Brüssel gegen die Wiederzulassung von Glyphosat stimmen“, so Christine Vogt, Referentin für Landwirtschaft am Umweltinstitut München e.V..

Das Umweltinstitut München hat gemeinsam mit vielen anderen Organisationen eine Europäische Bürgerinitiative (EBI) gestartet, mit der ein EU-weites Glyphosat-Verbot und der Schutz der Menschen und der Umwelt vor gefährlichen Pestiziden gefordert wird. Dieser Forderung haben sich bereits mehr als 500.000 Menschen aus ganz Europa angeschlossen.

Ein Formular der Petition kann hier heruntergeladen werden.

Kampf an mehreren Fronten

In den USA läuft wegen der von Glyphosat ausgehenden Krebsgefahr gerade eine Massenklage gegen Monsanto. Jetzt wurde bekannt, dass die EPA (Environmental Protection Agency = Umweltschutzbehörde) und Monsanto sich wohl zusammengetan haben, um zu verhindern dass ein ehemaliger EPA Mitarbeiter in diesem Gerichtsverfahren unter Eid aussagen muss (3).

Und es geht um viel. Die Rechtsanwälte einer Gruppe von Krebspatienten klagen Jess Rowland an, der ein früherer Vertreter in der EPA für das Pestizid-Programm war, dass er ethische Regeln gebrochen habe und mit Monsanto in einer großangelegten Vertuschung der Krebsrisiken von Glyphosat zusammengearbeitet habe.

 

Jess Rowland – käuflich und korrupt

Es wurden über 50 Klagen eingereicht, die Monsanto beschuldigen, nicht davor gewarnt zu haben, dass ihr Unkrautvernichtungsmittel Roundup (mit dem aktiven Bestandteil Glyphosat) Non-Hodgkin Lymphome (Lymphdrüsenkrebs) auslösen kann (4).

Während seiner Zeit bei der EPA arbeitete Rowland als Vorsitzender des Cancer Assessment Review Committee (also eines Prüfungsausschusses für die Beurteilung von Krebserkrankungen). Genau dieser Ausschuss kam zu dem Schluss, dass es „nur unzulängliche Beweise gäbe, die Glyphosat mit Krebserkrankungen in Zusammenhang bringen könnten“ und somit feststellte, dass es „unwahrscheinlich ist, dass es beim Menschen als Karzinogen (Krebsauslöser) wirken könnte“ (5).

Dieser Bericht wurde im letzten Mai der Presse zugespielt – was bei Monsanto ganz sicher zu Freudensprüngen geführt hat. Die Firma setzte alle Hebel in Bewegung, damit er publiziert wird, um so weitere Aktionen gegen Glyphosat zu verhindern. Nachdem der CARC Bericht bei der Presse gelandet war, verließ Rowland nur Tage später die EPA.

Die Anwälte der Kläger behaupten nun, dass Rowland mit dem Biotechnologie Giganten Hand in Hand gearbeitet hat, um das Krebsrisiko von Glyphosat zu verschleiern.

Die EPA weigert sich, Rowland unter Eid aussagen zu lassen

Ein Bundesrichter möchte veranlassen, dass Rowland über seine intimen Verbindungen zu Monsanto befragt werden kann – ebenso wie über seine angeblichen Versuche, Informationen zurückzuhalten. Die Anwälte der Kläger gehen davon aus, dass Rowland eine unzulässige und „höchst verdächtige“ Beziehung zu Monsanto hatte, die ethische Regeln und Vorschriften zumindest sehr weit gespannt, zum Teil aber auch gebrochen habe.

Bisher weist die EPA diese Vorderung zurück und behauptet, es läge nicht im Interesse der Behörde, Rechtsanwälten zu erlauben Rowland zu befragen. Ein US Bezirksrichter scheint aber nicht abgeneigt, so eine Befragung zuzulassen.

Monsanto versucht, die öffentliche Enthüllung von geheimen Dokumenten zu verhindern

Im Gegensatz zu den Anstrengungen, die sie unternommen haben, um den CARC Report veröffentlicht zu bekommen, ist Monsanto von der Idee, dass sie interne Dokumente herausgeben sollen wohl nicht so begeistert. Vor allem möchte man natürlich nicht die Dokumente herausgeben, die Absprachen zwischen Monsanto und Rowland betreffen.

Die Herausgabe von internen Dokumenten wurde jedoch erzwungen, aber das Unternehmen bestand darauf, dass etwa 85 Prozent dieser Unterlagen vertraulich behandelt werden sollten, da es sonst zu „unfairen Vorurteilen“  und zu „Rufschädigung“ in der Öffentlichkeit kommen könnte (welcher Ruf soll da denn noch geschädigt werden?).

Die Klägeranwälte haben nun darauf hingewiesen, dass die EPA aus Steuergeldern finanziert wird und deshalb die Überprüfung einer Zusammenarbeit der EPA mit Monsanto im öffentlichen Interesse sei. Sie behaupten, dass die Unterlagen beweisen, dass Rowlands primäres Ziel darin bestand, „den Interessen von Monsanto zu dienen“ und führen an, dass „Entscheidungen, die das öffentliche Gesundheitswesen betreffen, nicht auf geheimen Absprachen zwischen Monsanto und EPA Vertretern basieren sollten“.

Ein sehr emotionaler Brief

Der größte Hammer wird aber wohl ein Brief sein, den die Klägeranwälte in ihrem Besitz haben.

Am 4. März 2013 schrieb Toxikologin Marion Copley, eine ehemalige Kollegin Rowlands in der EPA, ihm einen Brief, in dem sie ihn bat, Glyphosat von einem „möglichen“ Karzinogen in ein „wahrscheinliches“ Karzinogen zu reklassifizieren (5). Das entspricht übrigens genau der Klassifizierung der WHO. Der eindrucksvollste Part ist wohl:

„…Höre mir einmal im Leben zu und hör auf deine politischen Verschwörungsspiele mit der Wissenschaft zu spielen, um die eingeschriebenen Personen (also bestimmte Firmen, Anm.) besser dastehen zu lassen. Tue einmal das Richtige und treffe keine Entscheidungen aufgrund dessen, wie es deinen Bonus beeinflusst…“

Desweiteren beschuldigt Copley Rowland, Mitarbeiter unter Druck gesetzt zu haben, ihre Berichte über Glyphosat abzuändern, und dass er Monsanto dabei geholfen habe, die Veröffentlichung solcher Berichte zu verhindern.

Monsanto sieht keinen Grund, sich zu entschuldigen

Monsanto weicht natürlich weiterhin nicht von ihren althergebrachten Äußerungen ab: “ Es gibt keine Beweise, dass Glyphosat Non-Hodgin Lymphome verursacht“. Es hat eine „langjährige und sichere Anwendungsgeschichte“.

Das passt so gar nicht dazu, dass viele Gesundheitsexperten warnen, dass Glyphosat mit einer ganzen Reihe von Krankheiten in Zusammenhang gebracht wird, unter anderm Nierenschäden, Leberschäden, Geburtsdefekten und Krebserkrankungen. Und das ist nur der Anfang der Liste.

Und in Anbetracht dieser Datenlage soll uns hier erzählt werden, das Zeug sei absolut sicher? Für wie verblödet müssen die uns halten?

 

 

(1) http://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/monsanto-will-ein-glyphosat-verbot-verhindern-id16411396.html

(2) http://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Aktuelles_ab_2016/2017/2017_03_23/Glyphosat_und_Krebs_Gekaufte_Wissenschaft_D-2.pdf

(3) https://www.bloomberg.com/news/articles/2017-02-27/monsanto-cancer-suits-turn-to-alleged-whitewash-by-epa-official

(4) http://www.ewg.org/agmag/2014/05/study-glyphosate-doubles-risk-lymphoma

(5) GLYPHOSATE: Report of the Cancer Assessment Review Committee. http://src.bna.com/eAi.

Autor: Simone Bendig

2013 stieß ich auf die Paleo-Diät und damit auf einen völlig neuen Lebensstil. Durch die Paleo Ernährung konnte ich meine seit Jahrzehnten bestehende Migräne heilen. Meine ständige Müdigkeit verschwand, und ich habe heute mehr Energie und fühle mich sehr viel gesünder als mit 30 Jahren. Mein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen zu zeigen, wie sie ihren Lebensstil ändern können, um ebenfalls optimale Gesundheit zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.