Knochenbrühe für die Seele – und noch einige andere Dinge

Gute Brühe erweckt Tote zum Leben (südamerikanisches Sprichwort)

Na ja, ganz soweit geht es vielleicht nicht, aber tatsächlich enthält Knochenbrühe viele heilende Substanzen und kann somit den Körper bei der Bekämpfung von manch einer Krankheit unterstützen.

 

Knochenbrühe erlaubte es unseren Vorfahren absolut alle Teile eines Tieres zu verwerten. Knochen, Mark, Haut, Füße, Sehnen und Bänder, die man nicht direkt essen kann, wurden über einige Tage geköchelt. Dadurch werden Stoffe wie Kollagen, Prolin, Glycin und Glutamin freigesetzt, die für Ihre Gesundheit sehr wichtig sind.

Knochenbrühe enthält Mineralien in einer Form, die von unserem Körper sehr leicht aufgenommen werden kann: Calcium, Magnesium, Silizium, Schwefel und andere. Sie enthält Chondroitinsulfat und Glucosamin; Verbindungen, die als teure Nahrungsergänzungsmittel gegen Entzündungen und Gelenkschmerzen verkauft werden.

 

Welche gesundheitlichen Wirkungen können Sie von Knochenbrühe erwarten?

1. Stärkung des Immunsystems

In der Brühe vorkommende Aminosäuren (AS) wie Arginin, Glutamin und Cystein stärken das Immunsystem sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. 

2. Linderung von Erkältungssymptomen

Ich oute mich hier jetzt altersmäßig, aber als ich ein Kind war, wurde bei Erkältungen selbst gekochte Hühnersuppe getrunken. In der Zeitschrift Chest wurde im Jahr 2000 eine Studie veröffentlicht, die aufzeigte, dass Hühnersuppe tatsächlich Erkältungssymptome lindern kann, indem sie die Schleimauflösung unterstützt, die Atemwege freimacht und leicht verdauliche Nährstoffe bereitstellt (1). 

Die in der Hühnersuppe enthaltene Aminosäure Cystein ähnelt übrigens chemisch dem Schleimlöser Acetylcystein (ACC), den Sie in der Apotheke kaufen können.

3. Antientzündliche Wirkung

Studien haben gezeigt, dass viele AS, die in Knochenbrühe vorkommen, wie zum Beispiel Cystein, Histidin und Glycin entzündungshemmend wirken. L-Glutamin wirkt spezifisch im Darm antientzündlich.

4. Reparatur eines Leaky Gut

Gelatine hat eine positive Wirkung auf die Integrität der Darmschleimhaut, kann die Symptome von Nahrungsmittelallergien vermindern, unterstützt das Wachstum von guten Darmbakterien und hält ein gesundes Entzündungsniveau im Darm aufrecht. Das Journal of Clinical Gastroenterology veröffentlichte eine Untersuchung, die bestätigte, dass Gelatine die Darmgesundheit und -integrität unterstützt (2).

Knochenbrühe ist leicht verdaulich und wirkt beruhigend auf das Verdauungssystem im Gegensatz zu anderen Nahrungsmitteln, die häufig schwer in ihre Bestandteile zu zerlegen sind. Und letztendlich kommt es ja darauf an, dass wir die Nährstoffe, die in einem Nahrungsmittel enthalten sind, auch aufnehmen können.

Studien zeigen, dass Menschen mit einem aus dem Gleichgewicht geratenen Verdauungssystem häufig eine verminderte Konzentration von Kollagen im Serum haben (3). Da die im Kollagen enthaltenen AS das Gewebe aufbauen, das den Dickdarm und den gesamten Verdauungstrakt auskleidet, kann die Zufuhr von Kollagen eine gesunde Verdauungs-funktion unterstützen.

5. Vorbeugung und Linderung von Gelenkbeschwerden

Knochenbrühe ist eine der besten Quellen für natürliches Kollagen. Kollagen ist ein Protein, das in Knochen, Haut, Knorpel, Bändern, Sehnen und im Knochenmark vorkommt. Wenn wir älter werden, kommt es zu einem Verlust an Knorpelsubstanz. Das in der Brühe enthaltene Kollagen wirkt hier praktisch wie ein Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung der Knorpelwiederherstellung.

Einer der wertvollsten Bestandteile der Knochenbrühe ist Gelatine. Sie wirkt in den Gelenken praktisch wie ein Kissen und verhindert, das Aufeinanderprallen von Knochen. Gelatine versorgt uns auch mit Bauteilen, die für die Aufrechterhaltung von starken Knochen und einer ausreichenden Knochenmineralisierung wichtig sind.

Eine Studie der Abteilung für Ernährung und Sporternährung der Penn State University untersuchte die Auswirkung einer Kollagensubstitution bei Sportlern. Nach nur 24 Wochen wiesen die meisten von ihnen signifikante Verbesserungen in der Gelenkbeweglichkeit und eine Verminderung in Faktoren wie zum Beispiel Schmerzen, die die sportliche Leistung negativ beeinflussen (4).

7. Knochenbrühe unterstützt den Wasserhaushalt

Die Brühe sorgt für eine höhere Zufuhr von Elektrolyten (Mineralien) und Kohlenhydraten (Gemüse). Studien haben gezeigt, dass das Trinken von Brühe den Körper bessert rehydriert als das Trinken von Wasser.

 9. Sorgt für gesunde Haut

Das in der Brühe enthaltene Kollagen unterstützt die Synthese von Elastin und anderen Stoffen in der Haut, die dafür verantwortlich sind, dass die Haut ihr jugendliches Aussehen und ihre Struktur behält. Funktionierendes Kollagen vermindert Falten, reduziert Schwellungen und bekämpft andere Zeichen des Alterns. Viele Menschen berichten, dass Cellulitis verschwindet, wenn sie Nahrungsmittel essen, die viel Kollagen enthalten. 

Diesen Effekt haben Sie übrigens nur, wenn Sie Kollagen essen. Eine Kollagencreme bringt Ihnen überhaupt nichts, weil Kollagen als Molekül zu groß ist, um die Haut zu durchdringen. Sparen Sie sich also lieber das Geld. Cremes enthalten zudem meist eine Menge Toxine.

Eine doppelblinde, placebo-kontrollierte Studie untersuchte 2013 welchen Effekt die tägliche Zufuhr von 2,5 – 5 g Kollagen Hydrolisat auf das Hautbild von Frauen im Alter von 35 – 55 Jahren hat. Zu Beginn und nach 4 und 8 Wochen wurde die Hautelastizität, Hautfeuchtigkeit, der transepidermale Wasserverlust (Trockenheit) und die Rauheit der Haut objektiv gemessen (5).

Schon nach 4 Wochen zeigte sich in der Kollagengruppe eine signifikant bessere Hautfeuchtigkeit und Verdunstungsleistung als in der Placebogruppe und sogar eine erkennbare Abnahme von Zeichen der Hautalterung. Und das alles ohne Nebenwirkungen.

10. Muskelaufbau

Die AS der Knochenbrühe können die Muskelproteinsynthese anregen. Diese ist essentiell für Wachstum, Reparatur und Aufrechterhaltung der Muskelmasse (6). Das im Kollagen enthaltene Glycin hilft beim Muskelaufbau indem es Glucose in verwertbare Energie umwandelt. Außerdem verlangsamt es den Knochen-, Gebewebe- und Muskelschwund, der mit dem Altern vergesellschaftet ist, indem es die Nutzung von Antioxidantien verbessert. Studien haben gezeigt, dass Glycin vor Muskelschwund schützt und die Expression (das Anschalten) von Genen für den altersbedingten Muskelabbau stoppen kann (7).

11. Unterstützt den Stoffwechsel

Brühe ist eine großartige Möglichkeit, die Menge an Glutathion in Ihrem Körper zu vergrößern. Glutathion ist unser Master-Antioxidans und an vielen Entgiftungsreaktionen im Körper beteiligt. Eine 2004 im Journal of Nutrition erschienene Untersuchung führte aus, dass Glutathion an der Regulierung von Genexpressionen, DNA- und Proteinsynthese, Zellwachstum und Apoptose (Zelluntergang), Signalübersetzungen, Cytokin-Produktion (= Proteine, die das Wachstum und die Differenzierung von Zellen regulieren) und der Immunantwort beteiligt ist (8).

Die in Knochenbrühe enthaltenen Nährstoffe

1. Glycosaminoglykane (GAG)

Zur Aufrechterhaltung und Unterstützung von Kollagen und Elastin. Unterstützen eine gesunde Verdauung durch Hilfe beim Wiederaufbau der Darmschleimhaut. Ein GAG-Mangel wurde mit Verdauungsproblemen in Zusammenhang gebracht (9). Wichtige GAGs, die in Knochenbrühe vorkommen sind: Glucosamin, Hyaluronsäure und Chondroitinsulfat.

2. Mineralien und Elektrolyte

Elektrolyte in Knochenbrühe beinhalten unter anderem Calcium, Magnesium und Kalium, die wichtig sind für eine gute Durchblutung, Knochendichte, Nervenimpulse, Herzgesundheit und ein gesundes Verdauungssystem. 

3. Collagen

Collagen ist das Hauptstrukturprotein des menschlichen Körpers, hilft bei der Ausbildung von Bindegewebe und „versiegelt“ die Schutzschicht des Darmtraktes. Es ist auch die gelförmige, weiche Struktur die unsere Knochen bedeckt und zusammenhält.

Durch seine Wirkung auf den Verdauungstrakt kann Collagen zur Therapie bei IBS, M. Crohn, Colitis Ulcerosa und Refluxerkrankungen (Sodbrennen) eingesetzt werden.

4. Gelatine

Gelatine, ein Abbauprodukt des Collagens, wurde schon im alten China als Medizin eingesetzt.

Da Gelatine beim Proteinabbau hilft und die Darmschleimhaut beruhigt, kann es als Therapeutikum beim Leaky Gut Syndrom und den damit verbundenen Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden. Die Heilung eines Leaky Guts führt auch zu einem Rückgang in Nahrungsmittel-allergien.

Es fördert eine gesundes Microbiom (Darmflora) und sorgt durch einfach aufzunehmende Mineralien für gesunde Knochen.

5. Semiessentielle AS

Gelatine enthält die Semiessentiellen AS Arginin, Glycin, Glutamin und Prolin. Unser Körper kann diese AS eigentlich selber herstellen, aber unter bestimmten Umständen kann die Synthese zu gering werden, wodurch diese AS essentiell werden und dann mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Hierzu kommt es unter anderem durch Stress und unsere wundervolle westliche Ernährung mit großen Mengen an raffinierten Kohlenhydraten und zu wenig hochwertigem Protein.

Wofür benötigen wir diese AS?

Arginin

  • Immunsystem und Wundheilung
  • Produktion und Freisetzung von Wachstumshormon
  • Regeneration kaputter Leberzellen
  • Spermienproduktion

Glycin

  • Verhindert den Abbau von Muskelgewebe
  • Produktion von Gallensäuren und Glutathion
  • Entgiftung von Chemikalien und antioxidative Wirkung
  • Verbessert als Neurotransmitter den Schlaf, das Gedächtnis und die Leistung

Prolin

  • Knorpelregeneration und Gelenkheilung
  • Vermindert Cellulitis, macht die Haut geschmeidig
  • Reparatur eines Leaky Gut

Glutamin

  • Schützt die Darmschleimhaut
  • Metabolischer Brennstoff für Zellen im Dünndarm
  • Verbessert den Stoffwechsel und den Muskelaufbau

Selbst gemacht oder gekauft?

Bevor Sie jetzt in den nächsten Laden laufen und sich dort die sogenannte Brühe als Konzentrat oder vielleicht sogar im Glas abgefüllt kaufen, hier noch einige Hinweise.

Die normale Brühe aus dem Laden besteht zu über 90 % der Fälle nicht wirklich aus einer Brühe, die auf Knochen unter Hinzufügen von sonstigen Tierbestandteilen und Gemüse gekocht wurde. Die großen Nahrungs-mittelkonzerne benutzen im Labor hergestellte Fleischgeschmacksstoffe in Bouillon-Würfeln, Suppen- und Soßenmischungen. Sie nehmen auch gerne Monosodium-Glutamat (MSG), das zwar als Geschmacksverstärker und Fleischgeschmacksstoff deklariert wird, aber in Wirklichkeit ein Neurotoxin (Nervengiftstoff) ist.

Meine Empfehlung – und Sie haben es sicher schon geahnt: Machen Sie Ihre eigene Knochenbrühe. Es ist super einfach und soviel gesünder als alles, was Sie kaufen können. Ein Rezept finden Sie hier.

 

(1)Chicken soup inhibits neutrophil chemotaxis in vitro.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/11035691/)

(2) Gelatin tannate reduces the proinflammatory effects of lipopolysaccharide in human intestinal epithelial cells.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3358810/

(3) Serum laminin and collagen IV in inflammatory bowel disease.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14600124

(4) 24-Week study on the use of collagen hydrolysate as a dietary supplement in athletes with activity-related joint pain.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18416885

(5) Oral supplementation of specific collagen peptides has beneficial effects on human skin physiology: a double-blind, placebo-controlled study.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23949208

(6)Dietary Protein Considerations to Support Active Aging.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4213379/

(7) Glycine administration attenuates skeletal muscle wasting in a mouse model of cancer cachexia. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23835111

(8) Glutathione metabolism and its implications for health.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14988435

(9)http://www.naturalmedicinejournal.com/journal/2015-04/n-acetylglucosamine-treatment-inflammatory-bowel-disease

Knochenbrühe einfach selbstgemacht

Seit Tausenden von Jahren hat jede Kultur ihre eigenen traditionellen Nahrungsmittel wie fermentierte Gemüse und Milchprodukte, die für ihre positive Wirkung auf die Gesundheit gepriesen wurden. Wir haben jetzt ein Nahrungsmittel wiederentdeckt, das den oben genannten in Puncto Gesundheit wenigstens gleich gestellt ist. Ich spreche (oder schreibe) hier natürlich von der Knochenbrühe, die inzwischen nicht nur in Paleo Kreisen verstärkt konsumiert wird.

Und tatsächlich kommt auch die Wissenschaft zu dem Ergebnis, dass Knochenbrühe ein ganz besonderes Nahrungsmittel ist.

Knochenbrühe hilft bei:

  • Verdauungsproblemen einschließlich entzündlicher Darmerkrankungen
  • Erkältungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Alterserscheinungen der Haut
  • Einem schwächelndem Immunsystem
  • Knochenaufbau und Mineralisierung der Knochen.

Dieses Superfood können Sie ganz einfach selbst herstellen. Die Zubereitungszeit beträgt bei Geflügelknochen 12 – 24 Stunden (je länger, desto besser), bei Knochen von Rind, Lamm oder Wild 48 – 72 Stunden.

Aufgrund dessen nehme ich zum Kochen gerne meinen Slow Cooker, denn ich hätte doch ein ungutes Gefühl dabei, den Gasherd 3 Tage lang anzulassen.

Achten Sie bei den Knochen darauf, dass Sie keine Knochen von Tieren aus Massentierhaltung verwenden. Schadstoffe werden im Knochenmark und Fett abgelagert, und Sie wollen keine Brühe, die voller Antibiotika und Hormone steckt (bei Hühnern auch gerne mal Arsen). Kaufen Sie also Knochen von artgerecht gehaltenen Tieren.

Das untenstehende Rezept ist nur ein Vorschlag. Sie können Knochen verschiedener Tiere zusammen kochen und Gemüse und Gewürze Ihrer Wahl hinzufügen. Ich habe im Gefrierschrank immer eine große Dose, in der ich die Knochen- und Knorpelabfälle sammle, und koche Brühe, wenn ich genug beisammen habe.

Zutaten:

  • Knochen mit Knochenmark
  • 4 Karotten (bei Bio Karotten die Schale einfach dranlassen)
  • 1 Sellerieknolle
  • 1 – 2 Stangen Lauch
  • 2 mittlere Zwiebeln (bei Bio Zwiebeln ebenfalls mit Schale) geviertelt
  • 4 Knoblauchzehen (Sie wissen schon, mit Schale) kleingeschnitten
  • 1 TL Himalaya Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL Estragon
  • 3 EL Bio Apfelessig (dieser zieht die Nährstoffe aus den Knochen)
  • genug Wasser, um die Knochen zu bedecken.

 

Zubereitung:

  • Tun Sie alle Zutaten in den Slow Cooker
  • Füllen Sie ihn mit Wasser auf, bis alles bedeckt ist
  • Stellen Sie den Slow Cooker auf Low und kochen Sie die Brühe für 12 – 72 Stunden (je nachdem, welche Knochen Sie verwenden). Es empfiehlt sich, einmal am Tag nachzusehen, ob eventuell noch etwas Wasser nachgefüllt werden muss, da ein Teil des Wassers verdampft.
  • Lassen Sie die Brühe, wenn sie fertig gekocht ist, etwas abkühlen.
  • Entfernen Sie die festen Bestandteile, und gießen Sie danach die Brühe durch ein Sieb, um kleinere feste Teile zu entfernen.
  • Füllen Sie die Brühe in Gläser, und verschließen Sie sie gut.
  • Die Brühe ist im Kühlschrank 7 – 10 Tage und in der Gefriertruhe bis zu 3 Monate haltbar.

Nachdem die Brühe abgekühlt ist, bildet sich an der Oberfläche eine Fettschicht. Entfernen Sie diese erst, wenn Sie die Brühe essen wollen (oder seien Sie ganz mutig und essen Sie sie mit). Diese Fettschicht schützt die Brühe vor dem Verderben.

Ich habe eigentlich immer Brühe im Kühlschrank stehen. Ich trinke sie oder benutze sie zum Gemüse kochen oder für Suppen. Auch Püriertes bekommt durch Knochenbrühe einen super Geschmack.