Vitamin D

Höhere Vitamin D Spiegel schützen vor Brustkrebs

Ich habe ja schon häufiger darüber geschrieben wie wichtig Vitamin D für die Gesundheit ist. Die meisten Menschen denken ja bei Vitamin D nur an gesunde Knochen, die Wirkungen dieses Hormons (es handelt sich nämlich gar nicht um ein Vitamin) sind aber vielfältiger. Unter anderem sorgt Vitamin D auch für ein gesundes Immunsystem.

Und damit sind wir auch schon beim Thema. Wenn Sie Ihr Risiko für  Krebserkrankungen senken möchten, dann brauchen Sie unbedingt ein gut funktionierendes Immunsystem.

Forscher der Universität von Kalifornien in San Diego haben jetzt eine Studie herausgebracht, die Hinweise darauf gibt, dass höhere Vitamin D Spiegel im Blut zu einer Senkung des Risikos an Brustkrebs zu erkranken führen (1).

Die Untersucher führten Daten von zwei randomisierten klinischen Untersuchungen mit 3325 Probanden und einer prospektiven Studie mit 1713 Probanden zusammen, um zu sehen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Risiko von Brustrkebs bei Frauen und den gemessenen 25-Hydroxy Vitamin D Konzentrationen (25(OH)D) im Blut gibt. Dieser Marker stellt die Hauptform von Vitamin D im Blut dar.

Die untersuchten Frauen waren 55 Jahre und älter. Das Durchschnittsalter betrug 63 Jahre. Die Datenerhebung wurde zwischen 2002 und 2017 durchgeführt. Bei Studienbeginn wiesen die Probanden keine Krebserkrankung auf. Der Beobachtungszeitraum betrug durchschnittlich vier Jahre. Die Vitamin D Spiegel im Blut wurden in jährlichen Abständen bestimmt.

Während des Untersuchungszeitraums wurden 77 neu aufgetretene Brustkrebs Erkrankungen diagnostiziert, was einer Inzidenzrate von 512 Erkrankungen pro 100.000 Personen-Jahren entspricht.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass optimale 25(OH)D-Konzentrationen bei mindestens 60 ng/ml liegen. In Deutschland gilt zur Zeit ein Level ab 30 ng/ml als normal. Normal ist eben nicht optimal.

„Unsere Untersuchung zeigt, dass Teilnehmerinnen mit Vitamin D Spiegeln über 60 ng/ml ein um 80 Prozent geringeres Risiko hatten, an Brustkrebs zu erkranken, im Vergleich zu Teilnehmerinnen, deren Spiegel bei unter 20 ng/ml lagen“, sagt Cedric F. Garland. Das Risiko für eine Krebserkrankung scheint mit höheren Vitamin D Blutspiegeln abzunehmen.

Die Hauptautorin Sharon McDonnell, eine Epidemiologin und Biostatistikerin, erklärt: „Wir benutzten eine multivariate Regressionsanalyse, um den Zusammenhang zwischen 25(OH)D- Spiegeln und dem Brustkrebsrisiko zu quantifizieren. Die Ergebnisse wurden in Bezug auf Alter, Body Mass Index (BMI), Raucherstatus und Einnahme von Calciumpräpareten korrigiert. Es scheint wichtig zu sein, die Vitamin D Spiegel deutlich über 20 ng/ml anzuheben, um einer Brustkrebserkrankung vorzubeugen.“

Vitamin D senkt auch das Risiko für andere Krebserkrankungen

Epidemiologische Studien haben schon länger Hinweise darauf geliefert, dass das Brustkrebsrisiko für Frauen mit höheren Vitamin D Spiegeln sinkt. Allerdings können epidemiologische Studien nur einen Zusammenhang aufzeigen – nicht aber Ursache und Effekt.

Da die Studienteilnehmer in dieser Studie Frauen nach der Menopause waren, sollte untersucht werden, ob auch für Frauen vor der Menopause diese Auswirkung von Vitamin D nachgewiesen werden kann.

Immerhin ist es nicht die einzige Krebsart, auf die Vitamin D einen Einfluss zu haben scheint. So konnte Garland zusammen mit seinem inzwischen verstorbenen Bruder 1980 in einer Studie aufzeigen, dass Vitamin D (das der Körper produziert, wenn er der Sonne ausgesetzt wird) zusammen mit Calcium (dessen Aufnahme in den Körper durch Vitamin D gefördert wird) das Risiko senkt, an Darmkrebs zu erkranken (2). In der Folge gelang es den Brüdern Garland und anderen Kollegen Zusammenhänge zwischen höheren Vitamin D Spiegeln und niedrigeren Raten an Brust-, Lungen-, Blasenkrebs, multiplen Myelomen und Leukämien bei Erwachsenen herzustellen.

Wie Sie Ihre Vitamin D Spiegel erhöhen können

Da bietet sich zunächst einmal das gute, alte Sonnenlicht an. Damit Ihr Körper Vitamin D produzieren kann, ist es ratsam, sich in der Mittagszeit (also genau dann, wenn alle Hautärzte davon abraten), möglichst wenig bekleidet und ohne Sonnenschutz in der Sonne aufzuhalten. Sie müssen allerdings einen Sonnenbrand unbedingt vermeiden. Das bedeutet, das besonders hellhäutige Menschen sich nur 10 – 15 Minuten in der Sonne aufhalten. Wer einen dunkleren Teint hat, der kann das Sonnenbad auf 20 – 30 Minuten ausdehnen.

Alternativ, bzw. in den Wintermonaten (immer wenn die Sonne nicht über mindestens 45° am Himmel steht), müssen Sie Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Die Menge beträgt 5000 – 8000 IE pro Tag (deutlich höher als von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung angegeben). Der Erfolg dieser Maßnahme sollte durch die Bestimmung des 25(OH)D Gehalts im Blut überprüft werden. Am besten erfolgt diese Blutentnahme natürlich in den Wintermonaten.

Es wird immer wieder davor gewarnt, hohe Dosen Vitamin D einzunehmen. Mit unerwünschten Wirkungen ist ab Serumspiegeln von über 125 ng/ml zu rechnen. Diese zeigen sich unter anderem in Übelkeit, Verstopfung, Gewichtsabnahme, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Herzrhythmusstörungen und Nierenschäden.

Sollten Sie Vitamin D3 als Nahrungsergänzungsmittel  einnehmen wollen, so rate ich grundsätzlich zu Tropfen. In Tabletten stecken zu viele schädliche Zusatzstoffe.

Und für alle Anderen – Viel Spaß beim Sonnenbaden!

 

(1) Breast cancer risk markedly lower with serum 25-hydroxyvitamin D concentrations ≥60 vs <20 ng/ml (150 vs 50 nmol/L): Pooled analysis of two randomized trials and a prospective cohort   http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0199265

(2) Do Sunlight and Vitamin D Reduce the
Likelihood of Colon Cancer?http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.878.5659&rep=rep1&type=pdf

2 Gedanken zu „Höhere Vitamin D Spiegel schützen vor Brustkrebs“

  1. Hallo liebe Dr. Bending,
    Ich hatte bereits einen DCIS.
    Nun ist es höchste Zeit meinen Vitamin D3 Wert von nur 11ng/ml hoch zu pushen.
    Was halten Sie von Kombi-Tropfen à 5000 IE Vitamin D3 + 200µg K2 ? Ich könnte bestimmt 2 Tropfen täglich davon vertragen, damit der Wert zügiger ansteigt oder? Magnesiumcitrat nehme ich schon ein.
    Liebe Grüße
    Adriane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.