COVID-19 Impfstoff

Alles Heil in einem Impfstoff?

Nach anfänglich angemessener Reaktion, auch der Medizin, ist die Politik dem bayrischen Populismus gefolgt und überbot sich ohne jegliche valide Datenbasis in immer schärferen Maßnahmen. Blind wurde Wissenschaftlern vertraut, die schon früher (z.B. bei der Schweinegrippe) falsch beraten haben. Ohne Differentialdiagnosen, ohne Erkenntnisse über den tatsächlichen Durchseuchungsgrad, werden täglich völlig irrelevante Fallzahlen verbreitet und Ängste geschürt.

Angst war noch nie ein guter Ratgeber, aber eine massiv manipulativ verunsicherte Bevölkerung nimmt klaglos gravierendste Beschneidungen ihrer Freiheitsrechte und einen ungeheuren,  wirtschaftlichen Schaden hin. Es ist erfreulich, dass es noch Journalisten/Innen wie Antje Berg gibt, die am 21.04. in der Süddeutschen Zeitung sehr eindringlich mögliche Gefahren für unsere freie Gesellschaft durch die für mich fahrlässig erzeugte Coronahysterie aufgezeigt hat.

Nun soll die Entwicklung eines weiteren Impfstoffes die Problemlösung sein. Doch ist das gesichert? Laut den Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) in einem ärztlichen Fachblatt betrug in der Grippesaison 2017/18 mit über 20.000 Influenzatoten (!) der Impfschutz 15% und im Folgejahr 21%. Letztlich also eine ziemlich sinnfreie Angelegenheit, und sogar gefährlich. Denn ebenfalls den offiziellen Zahlen des RKI konnte man entnehmen, dass diese Impfung gegen einen bestimmten, aggressiven Grippeerreger in der Saison 2018/19 mit – 28 % (minus) sogar krankheitsanfälliger gemacht hat! Angesichts solcher Tatsachen alles Heil in einem Impfstoff zu suchen, mit dem, laut Bill Gates im öffentlichen Deutschen Fernsehen, alle 7 Milliarden Menschen geimpft werden sollen (!), ist mehr als ambitioniert.

Parallel zu einem solchen Impfwahn wird logischerweise die einzige medizinische Methode systematisch angegriffen und niedergemacht, die nach 200 Jahren eindrucksvoller Erfahrungen ein ungleich erfolgreicheres Gegenkonzept in der Prophylaxe und Bekämpfung epidemischer Krankheiten aufweisen kann, nämlich die Homöopathie. Sie könnte mit einem Bruchteil an Aufwand und einem Minimum an Beschränkungen, im Verbund mit sinnvollen Maßnahmen der Hygiene und auch der klassischen Medizin ein Vielfaches an Erfolg erzielen.

Viel wichtiger als neue fragwürdige Impfstoffe wären zudem konsequenter Umwelt-, Natur- und Tierschutz, gesunde Ernährung und Lebensweise, internationales Vorgehen gegen Krieg, Hunger, Diskriminierung usw.  Dazu eine Medizin, die sich wieder aus der totalen Abhängigkeit von Technik und Pharmazie löst und kranke Menschen tatsächlich heilt, nicht nur versucht, deren Symptome zu unterdrücken oder zu beherrschen. All das und noch viel mehr würde gegen Erkrankungen durch Viren hilfreicher sein.

Doch die Interessen, die eine solche Entwicklung gar nicht wollen, sind allgewaltig und Politikern, sofern sie nicht sowieso Lobbyisten sind, fehlt der Mut und auch das Wissen, gegen den Strom des Geldes zu schwimmen. Sie würden es auch, gezielt öffentlich demontiert, bei der nächsten Wahl politisch nicht überleben.

Selbst der eher unwahrscheinliche Fall eines gut wirksamen Coronaimpfstoffs ändert rein gar nichts. Die nächste Pandemie mit neuem Virus wird kommen. Und dann? Die nächste Hysterie? Will das die Bevölkerung, die Jungen vor allem? Da kann man sich als Alter nur noch achselzuckend abwenden. Dann lassen wir uns halt brav weiter manipulieren, gängeln und impfen. Wobei ich selbst auf Letzteres dankend verzichte. Da alle geimpft und angeblich geschützt sein werden, gefährdet das niemanden. Oder wird logisches Denken dann auch verboten und ein weiterer Impfzwang eingeführt?

Dr.med.vet.Günter Wiebusch

Burladingen

 

2 Gedanken zu „Alles Heil in einem Impfstoff?“

  1. Nun wollte ich mich mit Kommentaren etwas mehr zurückhalten, aber dieser Text des Gastautors animiert mich dann doch zu sehr. Wenn die Leute sich verrückt machen lassen, ist das eine Sache. Aber wenn die dann nicht langsam auf die Idee kommen, dass Corona nur ein Testlauf sein kann, dann müssten sich doch bei dem Kampf um die Frage „Impfstoff oder Medikamente“ die Gehirne langsam wieder einschalten? Was Masern nicht erreicht haben, wird bei Corona bald eingeführt? Ok, einige lassen sich auch bei Masern schon auf eine Zwangsimpfung ein. Wenn dann die APP noch verpflichtend wird, stellen wir uns getrost auf die komplette Überwachung und Diskriminierung ein??? Prost, Mahlzeit, mir vergeht langsam der Appetit

    1. Ich denke, die Masernzwangsimpfung war der Testlauf, und der hat doch richtig gut geklappt. Jetzt wird die nächste Stufe eingeschaltet und die gesamte Bevölkerung geimpft. Die meisten werden darum bitten. Traurig, aber wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.