Slow Cooker Pulled Pork

 

Pulled Pork mit Kürbismus

 

Es gibt viele Gründe, Pulled Pork zu essen:

  • Es ist vielseitig. Sie können Pulled Pork so ziemlich zu allem essen. Sie können es als Hauptgericht essen, oder Sie benutzen es als Zutat für Suppen und Salate. Sie können es auch einfach für einen Wrap verwenden…Es gibt einfach unbegrenzte Möglichkeiten, mit Pulled Pork kreativ zu werden.
  • Es ist einfach. Nicht jeder hat die Zeit und Energie, jede einzelne Mahlzeit zu kochen. Pulled Pork kann super einfach in großen Mengen gemacht werden, sodass Sie es auf mehrere Mahlzeiten in der Woche aufteilen können. Alles, was Sie brauchen, sind die Zutaten. Der Crock-Pot besorgt dann das Kochen.
  • Es ist einfach lecker! Schweinefleisch + Hitze + Zeit ⇒ super Geschmack. Und um nochmal auf die Vielseitigkeit zurückzukommen, nehmen Sie einfach jedes Mal andere Gewürze, dann bekommen Sie einen völlig neuen Geschmack.

Hier also mein Rezept für Slow Cooker Pulled Pork:

 

Zutaten:

  • 1 Pfund Bio-Schweinefleisch, und das Tolle daran ist, da Sie es im Slow Cooker kochen, muss es nicht das teuerste Stück sein. Es wird trotzdem super zart.
  • 1 – 2 EL Chilipulver
  • 2 EL Dijon Senf (achten Sie darauf, dass er keinen Zucker enthält)
  • 2 EL Knoblauchpulver
  • 2 TL Cayenne Pfeffer
  • 2 EL Himalaya Salz (oder Meersalz)
  • 1 – 2 EL schwarzer Pfeffer
  • 240 ml Knochenbrühe
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 Knoblauchzehen

 

 

Zubereitung:

  1.  Mischen Sie in einer Schüssel Chilipulver, Senf, Knoblauchpulver, Cayenne Pfeffer, Salz und den schwarzen Pfeffer.
  2. Reiben Sie das Schweinefleisch mit dieser Gewürzmischung von allen Seiten gut ein.
  3. Legen Sie das Fleisch in den Crock-Pot, füllen Sie die Knochenbrühe ein und geben Sie das Lorbeerblatt und die Knoblauchzehen hinzu.
  4. Schalten Sie den Crock-Pot auf „Low“ an und stellen Sie (falls vorhanden) die Kochzeit auf 8 Stunden (ansonsten stellen Sie sich einen Wecker).
  5. Wenn das Fleisch fertig gekocht ist, nehmen Sie es vorsichtig aus dem Crock-Pot und zerteilen es mit 2 Gabeln.
  6. Dann tun Sie es einfach zurück in den Crock-Pot und vermengen es mit der verbliebenen Flüssigkeit.
  7. Guten Appetit!

Süßkartoffel-Pommes – lecker und nährstoffreich

Die meisten Menschen essen gerne Pommes. Allerdings sind die originalen Pommes aus Kartoffeln wegen des schnellen Blutzuckeranstiegs ungünstig und enthalten außerdem – wenn Sie die fertigen Pommes kaufen – auch noch Pflanzenöle, die, wenn sie erhitzt werden, Transfette bilden.

Beide Probleme lassen sich schnell und einfach mit selbstgemachten Pommes aus Süßkartoffeln aus dem Weg räumen.

Süsskartoffeln sind keine Kartoffeln

Rein botanisch gesehen sind Süsskartoffeln eigentlich gar keine Kartoffeln. Zwar sind sie Knollen, die in der Erde wachsen, damit hören dann die Gemeinsamkeiten mit der Kartoffel aber auch schon auf. Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen, während die Süsskartoffel ein Windengewächs ist und damit zu einer ganz anderen botanischen Familie gehört. Im Gegensatz zu Kartoffeln kann man Süßkartoffeln auch roh essen.

In Sachen glykämischer Index und glykämische Last liegt die Süßkartoffel (11GL) vorne. Sie lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen wie die Kartoffel (15GL) Zudem sorgt der höhere Ballaststoff-, Zucker- und Salzgehalt  dafür, dass man sich von Süßkartoffeln länger satt fühlt.

Caiapo – Positive Wirkung auf Blutzucker und Cholesterin

In der japanischen Provinz Kagawa erkrankte die Bevölkerung so gut wie nie an Blutarmut, Bluthochdruck oder Typ II Diabetes.  Dieses Phänomen wurde natürlich untersucht, und die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Ursache im weit verbreitete Konsum roher Süßkartoffeln lag. In der Schale der Süßkartoffel wurde eine Substanz namens Caiapo entdeckt.

In einer in Diabetes Care veröffentlichten Studie wurde aufgezeigt, dass der Verzehr von Caiapo den HbA1-Wert (Langzeit Blutzuckerwert) signifikant senken kann (1). Auch die Cholesterinwerte der Diabetiker verbesserten sich.

Süßkartoffeln sind wahre Vitaminbomben

Die Süßkartoffel ist voll von Nähr- und Vitalstoffen. Die rosarote bis gelborangene Färbung verdankt sie bestimmten Pflanzenstoffen wie beispielsweise Carotinoiden und Anthocyanen. Anthocyane sind hochwirksame Antioxidantien, die freie Radikale entlarven und somit über eine hohe antientzündliche und antioxidative Wirkung verfügen (2).

Süsskartoffeln sind ausserdem eine gute Quelle für Mineralstoffe und Vitamine. Mangan, Folat, Kupfer und Eisen sind reichlich in der orangenen Knolle enthalten. Dazu die Vitamine C, B2, B6 und E sowie Biotin (Vitamin H). Abgerundet wird das Ganze durch hochwertige Ballaststoffe.

Fazit

Süßkartoffeln enthalten Antioxidantien (gegen Entzündungen), sie regulieren Blutzucker- und Cholesterinspiegel, sind ballaststoffreich, versorgen Schwangere mit natürlicher Folsäure, stärken Abwehrkräfte, schützen das Herz, stärken Muskeln und sind mit einem hohen Kaliumgehalt auch noch echte Stresskiller. Und zudem schmecken sie auch noch richtig gut.

Tipp: Wenn Sie Süßkartoffeln kaufen, nehmen Sie keine aus den USA. Laut der Environmental Working Group gehören Süßkartoffeln zum Dirty Dozen (3) – das heißt sie sind extrem pestizidbelastet.

Süßkartoffel-Pommes

Zutaten:
  • 2 große Süßkartoffeln
  • 1 EL Ghee (Butter oder Kokosöl)
  • Himalaya Salz
Zubereitung:
  • Die Süßkartoffeln schälen und in die gewünschte Form schneiden
  • In einer großen Schüssel die Süßkartoffeln mit dem Ghee vermengen (am besten nehmen Sie dafür Ihre Hände)
  • Legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus und verteilen Sie darauf die Süßkartoffeln in einer Lage
  • Im Backofen bei 180° C ca. 20 – 30 Minuten backen (bis Sie Ihnen knusprig genug sind)
  • Vor dem Essen noch mit Himalaya Salz würzen (auch Kümmel oder Zimt sind sehr leckere Optionen).

 

 

 

(1) Efficacy of Ipomoea batatas (Caiapo) on Diabetes Control in Type 2 Diabetic Subjects Treated With Diet.  http://care.diabetesjournals.org/content/27/2/436

(2) http://www.chemie.de/lexikon/Anthocyane.html

(3) https://www.ewg.org/foodnews/list.php

Knochenbrühe einfach selbstgemacht

Seit Tausenden von Jahren hat jede Kultur ihre eigenen traditionellen Nahrungsmittel wie fermentierte Gemüse und Milchprodukte, die für ihre positive Wirkung auf die Gesundheit gepriesen wurden. Wir haben jetzt ein Nahrungsmittel wiederentdeckt, das den oben genannten in Puncto Gesundheit wenigstens gleich gestellt ist. Ich spreche (oder schreibe) hier natürlich von der Knochenbrühe, die inzwischen nicht nur in Paleo Kreisen verstärkt konsumiert wird.

Und tatsächlich kommt auch die Wissenschaft zu dem Ergebnis, dass Knochenbrühe ein ganz besonderes Nahrungsmittel ist.

Knochenbrühe hilft bei:

  • Verdauungsproblemen einschließlich entzündlicher Darmerkrankungen
  • Erkältungen
  • Gelenkbeschwerden
  • Alterserscheinungen der Haut
  • Einem schwächelndem Immunsystem
  • Knochenaufbau und Mineralisierung der Knochen.

Dieses Superfood können Sie ganz einfach selbst herstellen. Die Zubereitungszeit beträgt bei Geflügelknochen 12 – 24 Stunden (je länger, desto besser), bei Knochen von Rind, Lamm oder Wild 48 – 72 Stunden.

Aufgrund dessen nehme ich zum Kochen gerne meinen Slow Cooker, denn ich hätte doch ein ungutes Gefühl dabei, den Gasherd 3 Tage lang anzulassen.

Achten Sie bei den Knochen darauf, dass Sie keine Knochen von Tieren aus Massentierhaltung verwenden. Schadstoffe werden im Knochenmark und Fett abgelagert, und Sie wollen keine Brühe, die voller Antibiotika und Hormone steckt (bei Hühnern auch gerne mal Arsen). Kaufen Sie also Knochen von artgerecht gehaltenen Tieren.

Das untenstehende Rezept ist nur ein Vorschlag. Sie können Knochen verschiedener Tiere zusammen kochen und Gemüse und Gewürze Ihrer Wahl hinzufügen. Ich habe im Gefrierschrank immer eine große Dose, in der ich die Knochen- und Knorpelabfälle sammle, und koche Brühe, wenn ich genug beisammen habe.

Zutaten:

  • Knochen mit Knochenmark
  • 4 Karotten (bei Bio Karotten die Schale einfach dranlassen)
  • 1 Sellerieknolle
  • 1 – 2 Stangen Lauch
  • 2 mittlere Zwiebeln (bei Bio Zwiebeln ebenfalls mit Schale) geviertelt
  • 4 Knoblauchzehen (Sie wissen schon, mit Schale) kleingeschnitten
  • 1 TL Himalaya Salz
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL Estragon
  • 3 EL Bio Apfelessig (dieser zieht die Nährstoffe aus den Knochen)
  • genug Wasser, um die Knochen zu bedecken.

 

Zubereitung:

  • Tun Sie alle Zutaten in den Slow Cooker
  • Füllen Sie ihn mit Wasser auf, bis alles bedeckt ist
  • Stellen Sie den Slow Cooker auf Low und kochen Sie die Brühe für 12 – 72 Stunden (je nachdem, welche Knochen Sie verwenden). Es empfiehlt sich, einmal am Tag nachzusehen, ob eventuell noch etwas Wasser nachgefüllt werden muss, da ein Teil des Wassers verdampft.
  • Lassen Sie die Brühe, wenn sie fertig gekocht ist, etwas abkühlen.
  • Entfernen Sie die festen Bestandteile, und gießen Sie danach die Brühe durch ein Sieb, um kleinere feste Teile zu entfernen.
  • Füllen Sie die Brühe in Gläser, und verschließen Sie sie gut.
  • Die Brühe ist im Kühlschrank 7 – 10 Tage und in der Gefriertruhe bis zu 3 Monate haltbar.

Nachdem die Brühe abgekühlt ist, bildet sich an der Oberfläche eine Fettschicht. Entfernen Sie diese erst, wenn Sie die Brühe essen wollen (oder seien Sie ganz mutig und essen Sie sie mit). Diese Fettschicht schützt die Brühe vor dem Verderben.

Ich habe eigentlich immer Brühe im Kühlschrank stehen. Ich trinke sie oder benutze sie zum Gemüse kochen oder für Suppen. Auch Püriertes bekommt durch Knochenbrühe einen super Geschmack.

 

Apfel-Fenchel Salat

IMG_20160825_183713

 

Am Besten ist es, wenn man diesen Salat schon am Vortag vorbereitet und über Nacht im Kühlschrank gut durchziehen lässt. Die Chiasamen quellen auf und verleihen der Kokosmilch dann mehr die Konsistenz von Joghurt.

 

Zutaten:

  • 1 Fenchelknolle
  • 1 – 2 Äpfel
  • ca. 50 ml Kokosmilch
  • 2 EL Chiasamen
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack
  • Nüsse zum Garnieren

Zubereitung

Äpfel und die Fenchelknolle würfeln. Die Kokosmilch mit den Chiasamen verrühren und darübergießen. Dann alles mit Pfeffer und Salz abschmecken. Für einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann mit Nüssen garnieren und servieren.

 

 

Kürbispommes

 

p1080832Alle lieben Pommes. Leider sind die normalen aus Kartoffeln aufgrund ihres hohen Kohlenhydratanteils nicht besonders gesund. Eine sehr viel bessere Alternative bieten da z. B. Pommes aus Kürbis.

 

Zutaten:

  • 1 Butternut oder Hokkaido Kürbis
  • 1 EL Ghee oder Kokosöl
  • Salz
  • Gewürze nach Geschmack, z. B. Kümmel, Curry, Paprika, Knoblauch
  • Oregano (optional)

Den Kürbis schälen und in Streifen schneiden. Man kann diese Kürbisse auch mit Schale essen, ich mag sie aber ohne lieber. Die Kerne lassen sich übrigens sehr gut rösten und dann als Salatzutat oder auch als Snack zwischendurch verwerten. Die Kürbisstreifen in eine Schüssel tun und die übrigen Zutaten hinzugeben. Jetzt kommt der spaßige Teil. Alles mit den Händen gut verrühren, sodass auch jedes Teil gut eingefettet und mit Gewürzen versorgt ist.

Dann kommt der Kürbis auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und wird im Ofen bei 180° C ca. 30 Minuten gebacken. Da jeder Ofen doch eine unterschiedliche Hitze entwickelt, zwischendurch einfach mal kontrollieren und die Kürbisstreifen gegebenenfalls wenden, damit sie von allen Seiten schön braun werden.