Social Distancing

Die Wahrheit über Social Distancing

Haben Sie sich eigentlich jemals gefragt, ob es wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass das von uns mit Begeisterung betriebene Social Distancing  irgendeinen positiven Effekt hat? Nun, auf die menschliche Psyche ganz sicher nicht, denn die ist ganz anders gestrickt, aber gesundheitlich? Und wie funktioniert bitte Gesundheit, wenn die Psyche krank ist. Ist der angebliche Schutz vor Ansteckung es wert, dass wir einen Anstieg von Depressionen und Panikstörungen haben?

Ich weiß ja nicht, wie Ihre Lebensumstände aussehen. Der Lockdown setzt uns alle sehr unter Druck, selbst jetzt noch, wo er langsam wieder gelockert wird. Nur so nebenbei, denken Sie mal über den Begriff Lockerungen nach. Das ist ein Begriff, der im Strafvollzug angewandt wird im Sinne von „Lockerung der Haftbedingungen“. Ich finde das sehr passend, denn wenn wir es objektiv betrachten, sind wir nicht mehr als das – Gefangene.

Am Anfang wussten wir noch nicht so genau, womit wir es bei Sars-CoV-2 eigentlich zu tun haben. Vielleicht war es verständlich, dass wir erst einmal die Schotten dicht gemacht haben und jeder soweit möglich zuhause geblieben ist. Gut informierte Mitmenschen haben allerdings auch zu diesem Zeitpunkt schon darauf hingewiesen, das dies eine Überreaktion war – ausgelöst durch eine durch nichts zu begründende Panik.

Wir haben es akzeptiert, dass gesellschaftliche Zusammenkünfte, Geburtstagsfeiern, Beerdigungen, Einkaufsbummel etc. nicht mehr stattfanden. Dass wir mit Leuten, die nicht zu unserem Haushalt gehören, nur über eine Distanz von 1,5 m sprechen konnten (aber wer hatte da schon Lust zu). Auf dem Höhepunkt der Panik haben die Leute es sogar vermieden, sich anzusehen. Einige wechselten die Straßenseite, um ja genügend Abstand einzuhalten. Ich denke auch oft an die Kundin, die ich beim Aldi traf, die – wie ein panisches Kanickel in einem Rudel Wölfe – überhaupt nicht mehr wusste wie sie ihre Einkäufe tätigen sollte.

Seit die Maskenpflicht eingeführt wurde – wohlgemerkt lange nachdem die „COVID-19 Pandemie“ ihren Scheitelpunkt überschritten hatte und die Erkrankungszahlen schon für jeden halbwegs denkenden Menschen als deutlich rückläufig erkennbar waren, hat die Panik ein neues Level erreicht. Die Anhänger des Öffentlich Rechtlichen Fernsehens sowie der Qualitäts-Printmedien sind seither überzeugt, dass jeder, der keine Maske trägt, aus welchen Gründen auch immer, auf jeden Fall in die Kategorie „Massenmörder“ einzuordnen ist. Ich frage mich, wann es zur ersten Lynchjustiz kommt, weil ein Mensch mit medizinischen Problemen ohne Maske zum Einkaufen geht. Anmerkung: Das sind genau die Menschen, die wir eigentlich schützen wollen. Na ja….

Kann man es ihnen vorwerfen? Zugegebenermaßen bleibt den Menschen, die sich weiterhin nur einseitig über besagte Qualitätsmedien informieren, gar nichts anderes übrig als zu glauben, dass Sars-CoV-2 ein Killervirus ist. Leider haben die Medien und auch die Bundesregierung es versäumt publik zu machen, dass das Virus seit seinem ersten Erscheinen in Bezug auf seine Gefährlichkeit deutlich zurückgestuft wurde und nur noch in einer Reihe mit anderen Grippeerregern steht (1, 2).

Sie halten die Einhaltung von Social Distancing für alternativlos und glauben, dass Menschen, die eine andere Meinung haben, Verschwörungstheoretiker und Aluhut-Träger sind. Aber haben sie damit wirklich Recht? Schauen wir uns doch mal die wissenschaftliche Grundlage von Social Distancing an.

Vorher gucken wir uns kurz mal an, was man in früheren Zeiten bei Krankheiten, für die es keine Therapie gab, gemacht hat. Und da stoßen wir auf ein Wort: Quarantäne. Und was bedeutet Quarantäne? Nun, das bedeutet, dass wir Erkrankte von Gesunden trennen. Dieser Prozess wird schon seit ewigen Zeiten angewendet. So finden sich im Alten Testament Regelungen für die Isolierung von Leprakranken. Als im 14. Jahrhundert die Pest (oder der Schwarze Tod) auftrat, wurde die erste systematische Quarantäne durchgeführt. Man richtete Pestkrankenhäuser ein und bevor Schiffe in den Hafen einlaufen durften, mussten sie 40 Tage warten (3).

Sollten wir Menschen mit COVID-19 in Quarantäne stecken? Nun, ein Problem bei COVID-19 ist, dass es anscheinend sehr, sehr viele Leute gibt, die einen positiven Test haben, aber überhaupt keine Symptome. Die haben sie zum Testzeitpunkt nicht, und die bekommen sie auch später nicht. Die genaue Zahl ist nicht bekannt, aber es wird davon ausgegangen, dass das bis zu 80 Prozent sein können (4). Man hat ja während der „Pandemie“ niemals Stichprobenuntersuchungen durchgeführt, und jetzt ist es zu spät dafür, da wir praktisch keine Erkrankten mehr haben. Es ist also nicht wie bei Lepra, wo wir sofort sehen können, wer erkrankt ist.

Kommen wir zum wissenschaftlichen Untergrund für die Weiterführung des Social Distancing. Es gibt eine Studie, die sich damit auseinandersetzt wie effektiv Social Distancing ist, um die Ausbreitung von Grippeviren zu verhindern (5). Die Studie betrachtet 12 Modellrechnungen und drei epidemiologische Studien. Die epidemiologischen Studien waren allerdings sehr voreingenommen, sodass man die Ergebnisse nicht verwerten kann.

Wer sich mit Modellrechnungen auskennt, weiß allerdings auch, wie unzuverlässig diese Methode sein kann. Es müssen hunderte, wenn nicht gar tausende, Variablen einfließen, und das Endresultat kann leicht verfälscht werden, je nachdem welche Variablen für die Berechnung herangezogen werden.

Ein abschreckendes Beispiel, das leider in der Studie enthalten ist, stellt da die Modellrechnung von Neil Ferguson vom Imperial College London dar (6). In ihr wurde das Infektions- und Sterberisiko des Coronavirus 130 mal höher eingeschätzt als es dann tatsächlich war. UUps, kann ja mal passieren. Weltwirtschaft zerstört? Das ist halt ein Kollateralschaden.

Auf dieser Basis kommt die Übersichtsstudie zu dem Ergebnis, dass Social Distancing wirksam ist. Ich möchte das nicht so 100-prozentig unterschreiben. Schon gar nicht, wenn es um Kinder und alte Menschen geht. Aber auch der Rest von uns ist auf Gemeinschaft angelegt. Ausschluss aus dem Stamm hat für unsere Vorfahren den Tod bedeutet. Robinson baute sich seinen Freitag aus einem Ball, um „menschliche“ Nähe zu erfahren. Wir sind einfach nicht für die Distanz gemacht, und das wird jeden Tag klarer. Wie gesagt, es gibt nur Modellrechnungen, aber keine Observationsstudien mit richtigen Menschen, die herauszufinden versuchen, ob Social Distancing wirkt.

Wohlgemerkt, ich spreche hier nicht über Quarantäne. Dass die sehr wirksam ist, darüber brauchen wir uns wohl nicht zu unterhalten. Quarantäne ist aber ein völlig anderer Schuh.

Vor dem Auftreten von COVID-19 kam der Begriff Social Distancing praktisch nicht vor, und jetzt scheint auf einmal jeder ein Experte darin zu sein vor allem in der Definition, was eigentlich ein sicherer Abstand ist. Diese ändert sich ständig. Einige sagen 1,5 m, andere 2 m, wieder andere begnügen sich mit 1 m. Auf Demonstrationen gegen die Corona Maßnahmen müssen alle 2 m Abstand halten, auch Paare, die zuhause ein Sexualleben nebst Austausch diverser Körperflüssigkeiten haben. Nur Schikane? Darauf können Sie wetten.

Noch schlimmer wird es, wenn wir uns die wissenschaftliche Grundlage für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ansehen. Da können wir erst einmal festhalten, dass die Studien, die zu diesem Thema durchgeführt wurden, immer Studien im Gesundheitswesen mit medizinischem Personal waren. Nicht mit dem Raucher auf der Straße, der seine Maske kurz mal vors Kinn hängt, um einen Zug zu nehmen und als nächstes in die Maske reinrotzt (entschuldigung, aber das schildert den Sachverhalt).

Also, es wurde medizinisches Personal untersucht, und hier wurde vor allem der Frage nachgegangen, ob ein MNS die Übertragung von Infektionskrankheiten verhindern kann. Und was soll ich sagen, obwohl ein MNS von vielen Menschen im Gesundheitswesen getragen wird, gibt es wenige klinische Beweise, dass diese die Infektion mit durch die Luft übertragbare Krankheiten verhindern (7).

Sehr enttäuschend war eine wirklich gute Studie, die RESPECT Studie, die eigentlich die Frage beantworten sollte wie gut Atemschutzmasken über die Luft übertragbare Krankheiten verhindern, aber dann haben sie bei der Veröffentlichung den Endpunkt verändert und nur zwei verschiedene Masken miteinander verglichen, welche nun die bessere wäre (8).

Wir haben leider nicht eine einzige Studie, die sich mit der Frage beschäftigt, ob das Tragen eines MNS und von Handschuhen im Alltagsleben irgendetwas dazu tut, dass Atemwegsinfektionen verhindert werden.

Wer sich länger mit dem Thema auseinandersetzt, der kommt nicht um die Tatsache herum, dass diese Masken ziemlich wahrscheinlich nicht schützen. Das hat die WHO im letzten Jahr jedenfalls noch behauptet. Und wir erinnern uns, auch Herr Drosten war am Anfang vehement gegen den Einsatz von Masken, bevor er dann eine 180° Wendung gemacht hat. Da zwischenzeitlich keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse herausgekommen sind, müssen wir dann wohl sagen, dass er uns einmal belogen hat. Und ich glaube, das war bei seiner zweiten Aussage.

Wir haben durchaus Untersuchungen über die schädlichen Auswirkungen der Masken. Sie machen das Atmen schwieriger (vor allem für alte Menschen). Sie senken den Sauerstoffgehalt im Blut und erhöhen den Anteil von Kohlendioxid, einem Stoff, den unser Körper unbedingt ausscheiden möchte. Dies gelingt durch die Maske nicht mehr, so dass es zu einer Rückatmung kommt. Dies führt zu Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Kreislaufproblemen, Herzrhythmusstörungen und einer Übersäuerung des Körpers (für alle diejenigen, die sich darüber immer Sorgen machen und schön ihr Basenwasser trinken). In der Anästhesie haben wir extra CO2-Absorber, die die Rückatmung dieses Gases bei beatmeten Patienten verhindern.

Ich habe es schon häufiger gesagt, und ich wiederhole es noch einmal. Es geht bei diesen Maßnahmen nicht um Ihre Gesundheit, es geht darum, die Menschen voneinander zu trennen, und dafür eignen sich Social Distancing und Masken hervorragend.

Es gibt viele Studien zur sozialen Isolation und um nichts anderes handelt es sich hierbei, auch wenn Frau Merkel erklärt, dass wir zusammenrücken. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Wir haben inzwischen ein Klima, in dem die meisten Menschen sich misstrauen. Die meisten Menschen deshalb, weil 80 Prozent der Bevölkerung sich immer noch nur über die Leitmedien informieren.

Die Studien zeigen, dass soziale Isolation über längere Zeit, das Risiko für einen frühzeitigen Tod erhöht (9). Kurzzeitige soziale Isolation führt zu vermehrten Angststörungen oder Depressionen. Dieser Effekt setzt schon nach wenigen Tagen ein (wir sind demnächst bei der 4 Monats-Marke).

Wir sind soziale Wesen, die über Tausende von Jahren in Familien und Gruppen zusammengelebt haben, und wir benötigen die Interaktion mit anderen Menschen. Und Interaktion heißt mehr als ein Austausch über Social Media Plattformen. Die können die Umarmung eines anderen Menschen nicht ersetzen.

Fragen Sie sich mal ganz ehrlich, was die emotionalen Kosten dieser Maßnahmen sind. Ich glaube, dass es keine Beweise gibt, dass Social Distancing für eine Gesellschaft gut ist. Wir sind schon auf dem besten Weg, die fiktionalen Daten aus den Modellrechnungen mit den Daten aus der wirklichen Welt zu vergleichen, und das sieht nicht gut für die Modellrechnungen aus. Es wird Zeit, dass es sich herumspricht, dass die Todesrate von Sars-CoV-2 mit derjenigen einer Grippe gleichzieht – meinetwegen auch einer schweren Grippe (obwohl unsere Daten das nicht hergeben).

Wir haben Schweden, das in dieser Krise einen ganz anderen Weg gegangen ist und dafür jetzt von der WHO gelobt wird (10) (unsere Leitmedien versuchen allerdings immer noch, mit Falschmeldungen diesen Erfolg ins Gegenteil umzukehren). Es wird wirklich Zeit umzudenken, aber dafür müssten unsere Politiker eingestehen, dass sie einen Fehler gemacht haben.

Die meisten Länder haben absolut überreagiert, und ihre Therapie ist viel, viel schlimmer als die Erkrankung.

 

 

(1)  https://www.rnd.de/wissen/heinsberg-studie-corona-todesrate-in-deutschland-bei-nur-037-prozent-4SRFJXZCGZC2NKVZI7Z5CSLCT4.html

(2) https://www.meinbezirk.at/niederoesterreich/c-politik/antikoerper-tests-und-studien-zeigen-geringe-covid-19-sterberate_a4058100

(3) https://www.planet-wissen.de/geschichte/mittelalter/leben_im_mittelalter/pwiederschwarzetoddiepestwuetetineuropa100.html#Isolation

(4) https://www.faz.net/aktuell/wissen/wie-viele-corona-infizierte-frei-von-symptomen-bleiben-16816959.html

(5) Effectiveness of worklplace social distancing measures in reducing influenza transmission: a systematic review  https://bmcpublichealth.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12889-018-5446-1

(6) https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/medicine/sph/ide/gida-fellowships/Imperial-College-COVID19-NPI-modelling-16-03-2020.pdf

(7) Personal protective equipment for preventing highly infectious diseases due to exposure to contaminated body fluids in healthcare staff  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31259389/

(8)Results of the Respiratory Protection Effectiveness Clinical Trial (ResPECT)  https://academic.oup.com/ofid/article/5/suppl_1/S51/5206102

(9) https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/wissenschaft_nt/article114764041/Isolation-und-Einsamkeit-fuehrt-frueher-zum-Tod.html

(10) https://www.rnd.de/gesundheit/ein-modell-fur-die-zukunft-who-lobt-corona-sonderweg-von-schweden-7EVDFGEDW5HMTH3TTY4YVHN6ZQ.html

11 Gedanken zu „Die Wahrheit über Social Distancing“

  1. Liebe Verwirrte, auch von mir mein volles Mitgefühl für das Elternhaus. Jeder von uns hat mit den Eltern auch Schäden erlitten und doch sind wir mit dem Erreichen der Volljährigkeit für uns selbst verantwortlich. Da ich hier schon gefragt werde, möchte ich gern noch etwas zur Erläuterung beitragen:

    Meine Ausbilder bei der Zeitung haben mir immer geraten: wenn Du was nicht 100 % beweisen kannst, mach einen Roman draus. Der Verlag hatte vermutlich eher Angst vor Klagen? Meinen Beruf als Redakteurin habe ich dann nach der Hälfte der beruflichen Tätigkeit, die bis zur Rente erfüllt werden muss, aufgegeben, um das zu machen, wofür ich hier bin. Therapie für gequälte, vierbeinige Seelen. Das dazu.

    Was ich zu Verschwörern wie Naidoo und Hildmann zu sagen habe, ist in einem anderen Beitrag hier nachzulesen (Corona und die Medien). Was Jebsen betrifft, bin ich andere Meinung, der macht das nicht für Klicks, sondern aus Überzeugung. Er hat das journalistische Handwerk gelernt, bei ÖRR, und hat sich entsetzt abgewandt. Leider versteht heute kaum noch jemand den Unterschied zwischen Berichterstattung und Satire, wenn nicht gleich Satire drüber steht? Traurig für das Land der Dichter und Denker von einst. Es gibt Verschwörer, die Corona nutzen, um bekannt zu werden oder zu sein, ja. Aber es gibt eine wachsende Menge an Menschen, die das betreute Denken nicht übernehmen, sondern selbst denken – und sich wehren. Ich rate zum Besuch der Seiten der Ärzte für Aufklärung, dort hat der mir bekannte Tierarzt Günter Wiebusch, der auch hier schon zum Impfstoff publiziert hat, schöne Anregungen gegeben, was passiert, wenn jetzt schon Haustiere auf Corona getestet werden, um die Maßnahmen beibehalten und aufstocken zu können. Viel Spaß dabei, ich bereite mich schon mal drauf vor, dass demnächste Leute ihre Pferde an meinen Zaun binden, von außen, um sie loszuwerden… Einschläfern ist garantiert die Folge?! Himmel…

  2. Und kann es sein, dass ich mich hinter einem infantilem Alibikürzel „vertecke“ weil ich das Kind einer dieser Mütter oder Väter bin, die hier oder auf anderen Blocks verloren sind. Nicht weil ich mich nur so traue, sondern weil ich zuhause nicht gehört werde, da mein Elternteil nur noch in seiner Welt lebt und andere Meinungen, und meine schon gar nicht zulässt. Ein Kind, das nicht geimpft ist, und bei dem es zuhause kein anderes Thema mehr gibt als die vermeintliche Verschwörung der Politik, falls es überhaupt noch zur Kommunikation kommt? Eines der Kinder, die am Wochenende mit auf Demos sollen, und wenn sie nicht wollen mit Verachtung gestraft werden? Wer weiß es genau, vielleicht bin ich genau das, ein verwirrtes Kind. Aber was sind dann die Elternteile dazu?

    1. Das tut mir leid. Aber wenn Sie die Artikel in meinem Blog gelesen haben, dann sollten Sie festgestellt haben, dass ich durchaus auch der Meinung bin, dass unsere Regierung die Corona Maßnahmen nicht durchführt, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Sie mögen das Verschwörungstheorien nennen. Ich denke, dass die sogenannten Verschwörungstheoretiker sich nur sehr viel mehr mit der Realität auseinandersetzen, als dies der „Ottonormalbürger“ tut.

  3. Ich glaub man hat mich verloren, Nostradamus, Mammon iten oder so, Merryl Streeb, … Wer sagt denn, das nur das RKI richtige Statistiken hat? Es gibt einen sehr interessanten Podcast übers impfen von Hoaxilla, da wird das Thema von gesellschaftlicher, geschichtlicher, medizinischer und physikalischer Sicht besprochen, wirklich sehr interessant Und, da wird auch erwähnt, dass es Unterschiede im Medizinstudium zum Thema Impfen gibt, ist eher ein Generationskonflikt, früher waren die Impfstoffe anders, Frau Karola, ich weiß ja nicht, wann Sie studiert haben. Aber unabhängig von der Meinung zum Impfen, ich denke mal jeder hat seine gefestigt, der Podcast ist meines Eachtens sehr informativ. Aber auf dieser Homepage ist es ja nicht nur das Impfen, es fing scheinbar vor Jahren mit Ernährungsberatung an, ging dann gegen das Impfen und mittlerweile habe ich den Eindruck, dass, Argumente gegen das Impfen, Masken, Pharmaindustrie… gar kein medizinischen Grund an sich haben sondern irgendeine andere Unzufriedenheit einen Katalisator benötigt, und es macht mir Sorgen wohin das führt. Auf meine Argumente wo Personen wie Hildmann, Naidoo, Jebsen, Schiffmann, alles Männer welche viel schreiben, mittlerweile geistig sind, wird nicht eingegangen.

  4. Liebe Verwirrte, so Sie eine Frau sind. Ein Mann schreibt wohl nicht so lange Antworten? Ich möchte nur daran erinnern, dass ich vor meinem Studium der Verhaltenskunde in der Schweiz hier in Deutschland 35 Jahre als Redakteurin gearbeitet habe. Damit weiß ich, wo Echsen zu Hause sind und von bemalten Volleybällen habe ich kein Wort geschrieben. Aber ich weiß, wie ich mit Hilfe sämtlicher Medien und visueller Kommunikation Nachrichten so einfärben kann, dass sie ihre Fakten verändern… Glauben Sie mir, liebe Verwirrte, das, was früher schwarz auf weiß in der Zeitung stand und als absolute Wahrheit galt, darauf können Sie sich heute nicht verlassen. SIE informieren sich divers, das ist schon mal gut, aber wer sagt denn, dass die Interpretationen von Statistiken richtig sind und dass diese aus dem RKI das non plus ultra sind? Mehr Tests, mehr Infektionen, die laborwahr sind. Hot Spots, aber keine Masseninfekte mehr und kürzlich bekam ich noch eine Statistik in die Finger, die belegt, dass die Masken erst weit nach der höchsten Infektionswelle kamen, und damit sind sie so wenig nützlich wie eine Impfung. SIE meinen, Impfungen retten die Welt und rotten Krankheiten aus? Ich habe gelernt, dass im Gegensatz dazu die Impfstoffe im Organismus Schaden anrichten können und Viren danach im Körper hübsch weiter schlummern. Bis sie neu geweckt werden. Alles an einer anerkannten Universtät im Studium. Und nun?

  5. Auf den Verwirrten-Kommentar würde ich auch gern noch ganz, ganz kurz eingehen: Natürlich ist es befremdlich und macht noch mehr Angst, wenn wir uns vorstellen (müssen), dass es weltweit Bestrebungen gibt, wieder zurück ins Mittelalter zu fallen. Samt Leibeigenen und Rittern, mit geknechteten Bauern (DAS fände ich bei einigen Massentierhaltern gar nicht soooo schlecht) und mit Menschen, die in Massen an Pest und Cholera sterben. Aber wer das so gar nicht glauben kann, dass es möglich ist, dass eine Regierung ihr Volk belügt, der kann sich gern den Film „Die Verlegerin“ mit Meryl Streep ansehen, läuft gerade noch in der Mediathek, schätze ich. Darin wird – natürlich fiktiv – auch bewiesen, dass mindestens sechs Präsidenten der USA gelogen haben, angefangen mit Kennedy, nicht endend mit Bush. Auch der – im Vergleich zum amtierenden Trump – weltweit angesehene Barrack Obama hat in seiner Amtszeit sechs Kriege „befohlen“, unvergessen das Foto, als er in seinem Amtssitz den tötlichen Angriff auf Bin Laden angesehen hat. Bei dem Gedanken, dass gestörte Leute momentan Zugriff auf Rote Knöpfe haben, ist unsere Regierung ja noch harmlos?

    1. Ich denke,daß Corona,die Schutzheilige des Geldwesens,der Schatzsucher (und der Schlachter!) hier ganze Arbeit leistet,um „der Völker frommen Kinderglauben“soweit zu strapazieren,daß auch das allerdümmste(„bravste und vernünftigste“) Kind-im wahlberechtigten Alter-endlich begreift,daß es langsam erwachsen werden sollte.
      Für jede Zielgruppe werden hier entsprechende Therapien angeboten und man kann wirklich nicht sagen,daß die Wahrheit nicht immer -im wahrsten Wortsinne-offensichtlich und-kundig war und ist.
      Und wenn man bedenkt, daß ein „Herr Nostradamus“(wer kannte ihn eigentlich?)schon im Jahre 1551 -also höchst akkurat-die erstaunliche Dramaturgie für das „Twin-Year“prophezeite und dieses auch natürlich sorgfältig für uns so aufgeschrieben worden sein muß, dann erstaunt es auch nicht,daß die tiefenrecherchierenden Truther und Empörten nicht bemerken,daß im Zentrum der deutschen Hauptstadt und damit Europas ein allseits über alle Maßen belobigtes „Prachtstück“ installiert wurde,welches aktuell mit „nur“ 800 Millionen Euronen gepflegt werden soll.
      Auf diesem ist all das in Stein gemeißelt, was man eigentlich nicht so schön findet-zumindest, wenn es einem selber zustößt. Mord,Totschlag und unmenschliche Brutalität.
      Dieses herrliche Monument, dessen Sockel in Kleinasien derzeit verwaist ist, heißt Pergamon-Altar.
      Per Gammon zu deutsch: Durch Puffspiel,Lüge,Geschwätz,Betrug…Schweinebraten! und Artverwandtes.
      Dereinst angeblich zur besonders unterhaltsamen Christenverbrennung in Betrieb und in der Bibel geführt als: Thron Satans.
      Gammon,das große Spiel, zu welchem sicherlich auch diverse „Propheten“ gehören,die dann entsprechend namentlich gekennzeichnet werden,gemäß nomen est omen z.B. „Unsere Verdammung“(?) nostradammnis.
      Der Fürst der Welt erfreut sich ja auch bekanntermaßen an der Beschränktheit derjenigen Menschlein,die sich von ihm verführen lassen per Gammon ad Mammon.
      Der Virus heißt Mammonitis und wer davon befallen ist, sollte wirklich so lange die Maulwindel tragen, bis er,sie,es dann im glücklichsten Fall davon profitieren kann, daß die Nicht-Mammoniten diesen Virus entschärft haben.
      Dann könnte auch ein jeder mit seinem Klarnamen seine Meinung kundtun, anstatt sich mit nicht selten unter infantilsten Alibikürzeln zu „melden“.Ein wirklich toller Trick von „Mutti und Papi“, daß die Kleinen sich trauen wenigstens dann mal so sagen,was sie denken…“wo das sie stehen“.

  6. Schweden hat eine ganz andere Bevölkerungsstruktur als die meisten anderen Länder, über den Schwedischen Weg gibt es genug Analysen, nicht nur bei den „üblichen“ Medien, und das die WHO Schweden lobt sollte man im ganzen Kontext darstellen, dann ist es nicht mehr ganz so positiv. Und warum wird die WHO hier jetzt doch als Beispiel genommen, wenn sie doch eigentlich zum Mainstream, welcher beeinflusst ist, gehört. Freitag als Ball war in einem Fantasy Film, es gibt viele Katastrophenfilme über Pandemien, deren positives Ende in Impfungen endet, scheint dann doch auch was drann zu sein.
    Das Masken zum CO2 Stau führen ist auch nicht richtig, dazu gibt es genug Studien. Frau Dr. Bendig, dass gerade Sie als Ärztin nach so vielen Jahren berufserfahrung damit kommen verwundert mich etwas. Ich glaube nicht, dass sie die Masken früher als störend empfunden haben und Sie diese sicher schon länger auf hatten als es aktuell kurz zum Einkaufen erforderlich ist. Ich glaube auch nicht, dass sie Langzeitschäden davon haben. Was hätte der Staat davon, die Menschen zu trennen und auch da die Frage, Weltweit? Und das sozial Distancing war, und ist erst recht nicht mehr, jemals so extrem wir hier für Deutschland beschrieben, die deutschen Maßnahmen sind sogar mit denen Schwedens vergleichbar. Wir haben sicherlich kein social distancing seit 4 Monaten, bitte gehen Sie mal raus, sehen Sie sich um, da ist kein social distancing. Und dass immernoch die Grippe als Vergleich herhalten muss……

    1. Wenn in Katastrophenfilmen die Impfung der Ausweg ist, dann zeigt das nur wie sehr die Menschen dieser Narrative glauben. Übrigens freue ich mich auch im OP nicht darüber eine Maske tragen zu müssen, dort erfüllt sie jedoch einen Zweck, nämlich Bakterien zu stoppen, der bei der Allgemeinbevölkerung als Schutz vor einem Virus (das durch die Maske einfach durchschlüpft) nun wirklich nicht gegeben ist. Ihr Arzt könnte Ihnen das sicherlich auch erklären. Ich erkläre es Ihnen übrigens gerade weil ich Ärztin bin.
      Was die weltweiten Absprachen bei dieser „Pandemie“ angeht, sollten Sie vielleicht mal ID2020 googeln. Vielleicht hilft Ihnen das weiter. Die Vorgaben werden bereits umgesetzt. Und die Grippe muss als Vergleich herhalten, weil Coronaviren bei Grippewellen immer ihren Teil beisteuern. So auch in diesem Jahr.
      Im übrigen empfehle ich Ihnen, sich die Aufzeichnungen des Corona Untersuchungsausschusses anzusehen.

      1. Ja, id2020 habe ich gelesen sowie weltweite Faktenchecks dazu. Ich denke mal, darauf kommt jetzt die Antwort die Faktenchecks sind aus der „Mainstream“ Presse, und somit nicht gültig. Das ich mich nicht nur auf Mainstreams verlasse, müsste man daran erkennen, dass ich auf dieser Seite gelandet bin. Im Gegensatz zu den Mainstreams, habe ich die Erfahrung gemacht, dass „Nicht Mainstreams“ ihre Fakten nur aus Ihrer Blase immer wiederholen, und sobald Iihnen die Argumente ausgehen ohne Erklärungen immer wieder auf die gleichen Sharepics und veralteten, schon längst widerlegten, populistischen Aussagen zurückgreifen. Der nette Dr., welcher gegen die Pharmaindustrie wettert hat vor Jahren Aids als einen Hoax erklärt und wechselt nicht mal seine Wortwahl und deklariert das gleiche nun für Corona. Am Ende entwickeln sich Menschen dadurch zu Attila Hildmanns und Xavier Naidoos. Finde ich gefährlich, sehen wir uns doch Ihren Follower Karola an, welche mit Pferden und Gesichtern auf Volleybällen argumentiert, bald ist sie auch von Echsen und entführten Kindern sowie Q überzeugt. Ich gehe zurück in mein lala Land und habe eh zuviel zu tun um zu glauben, dass mein Vertrauen in böse gesetzt wurde und falle abends in einen CO2 geschwängerten Schlaf.

  7. Ja, genau, und das ist es, was uns mit Pferden verbindet, die in Einzelhaft gehalten werden, die werden da auch krank und haben Todesangst, von ihrer Herde isoliert, danke für diesen Blog: >>Auf dieser Basis kommt die Übersichtsstudie zu dem Ergebnis, dass Social Distancing wirksam ist. Ich möchte das nicht so 100-prozentig unterschreiben. Schon gar nicht, wenn es um Kinder und alte Menschen geht. Aber auch der Rest von uns ist auf Gemeinschaft angelegt. Ausschluss aus dem Stamm hat für unsere Vorfahren den Tod bedeutet. Robinson baute sich seinen Freitag aus einem Ball, um „menschliche“ Nähe zu erfahren. Wir sind einfach nicht für die Distanz gemacht, und das wird jeden Tag klarer<<

    Es lebe Schweden. Auch Lettland hat nur knapp 400 Infizierte, 17 Tote – mit Corona und nicht wegen Covid19. Was machen die anders? Das sollten sich die Deutschen bitte fragen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.