Lebkuchen Smoothie

Weihnachtsrezept – Lebkuchen Smoothie

Ja, ja, die Weihnachtszeit. Glühwein, Lebkuchen und ganz viele Süßigkeiten. Kein Wunder, dass zum Neujahrstag die guten Vorsätze wieder Hochkonjunktur haben. Aber es geht auch anders. Man kann tatsächlich Weihnachten feiern, ohne dass hinterher die große Reue aufkommt. Manchmal reicht es schon, wenn man die ganz anstößigen Zutaten gegen gesündere ersetzt.

Ich gebe ja zu, auch ich liebe Lebkuchen. Deshalb habe ich mich auch so gefreut, als ich dieses Rezept für einen Lebkuchen Smoothie gefunden habe. Nicht so zuckersüß wie die Kekse oder das Getränk, das man bei Starbucks erwerben kann, aber richtig lecker!

In diesem Smoothie stecken viele gute Zutaten

Die Leinsamen sorgen für eine gute Verdauung, denn sie enthalten Ballaststoffe. Die Bananen liefern eine extra Portion Kalium und verleihen dem Smoothie seine Süße.

Ingwer ist bekannt für seine antientzündlichen Eigenschaften. Er hat eine ähnliche Wirkweise wie Acetylsalicylsäure (Aspirin) – allerdings ohne die unerwünschten Nebenwirkungen. Tatsächlich kann er von Arthrose geplagten Menschen als Schmerzmittel eingesetzt werden.

Bei Zimt komme ich immer ins Schwärmen. Er ist bei mir tagtäglich im Einsatz. Aber bitte darauf achten, dass es sich um Ceylon Zimt handelt und nicht die chinesische Variante, den Cassia Zimt, der einen hohen Anteil an Cumarinen enthält und dadurch die Leber schädigen kann. Ceylon Zimt hat positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, weil er die Insulinausschüttung fördert und die Körperzellen empfänglicher für die Wirkung des Insulins macht. Außerdem hat er eine verdauungsfördernde Wirkung.

Piment ist ein Stoff, dem eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorteilen nachgesagt wird. So soll er die Durchblutung anregen und den Blutdruck senken.  Die im Piment enthaltenen Stoffe Cineal und Phellandren wirken Entzündungen entgegen, die im Bereich der Schleimhäute auftreten können.  Sie regen die Speichelproduktion  an und wirken  Karies entgegen. Auch die Produktion von Magensäure  wird angeregt, wodurch die Eiweißverdauung verbessert wird. Weiterhin stärkt Piment das Immunsystem und unterstützt das Nervensystem.

Tja, und dann kommt das letzte Superfood, der Rohkakao. Er enthält viel Kalium, Magnesium Eisen, Zink und Vitamin E – wichtig für gute Durchblutung, gesunde Nerven, Muskeln und Zellen. Und wie wir alle wissen: Kakao macht glücklich! Er fördert  den Ausstoß von Dopamin und hilft so sogar gegen Depressionen.

Das Rezept reicht für 1 – 2 Portionen

Zutaten:

  • 1 1/2 Tassen (360 ml) Kokosmilch
  • 2 gefrorene Bananen
  • 1/2 TL frisch geriebener Ingwer (oder frischer)
  • 1/2 TL Ceylon Zimtpulver
  • 1/4 TL geriebener Piment
  • 1/4 TL Kardamom
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Leinsamen
  • 1 EL Rohkakao

Optional:

 

Zubereitung:

  1. Geben Sie alle Zutaten in einen Mixer und mixen Sie sie bis sie gut vermischt und cremig sind.
  2. Verteilen Sie den Smoothie auf zwei Gläser
  3. Sofort servieren, so schmeckt er am besten.

Und wer es ganz dekadent mag, der versieht den Smoothie auch noch mit einem Topping aus geschlagener Kokoscreme und Rohkakaopulver.

Da sag mal einer, gesund schmeckt nicht.

 

Disclosure: Dieser Artikel enthält Affiliate Links für einzelne Produkte. Kaufen Sie diese Produkte über einen Link auf meiner Seite, so erhalte ich eine Werbekostenpauschale. Das Produkt wird dadurch für Sie nicht teurer, aber mir hilft diese Pauschale bei der Aufrechterhaltung meiner Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.