Rotkohl

Rotkohlsuppe – zum Durchwärmen an kalten Tagen

Jetzt im Winter futter ich mich durch sämtliche Kohlsorten, aber ich muss zugeben, dass ich Rotkohl wirklich am liebsten mag.

Und zudem ist er durch seinen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien, Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen auch noch super gesund. Um hier nur einige Inhaltsstoffe zu nennen, er enthält Folsäure, Calcium, Magnesium, Eisen und Kalium. Außerdem die Vitamine A, C, E, K und B-Vitamine. Und wie alle Kohlsorten hat er auch eine Menge Ballaststoffe.

Auch die gesundheitlichen Auswirkungen können sich durchaus sehen lassen:

  • Durch seinen hohen Polyphenolgehalt schützt er vor Alzheimer Demenz und anderen kognitiven Störungen.
  • Er vermindert Alterungserscheinungen wie Falten und Altersflecken
  • Er hilft beim Abnehmen
  • Er stärkt das Immunsystem
  • Er schützt vor Maculadegeneration und Katarakten
  • Er senkt das Risiko für Brust- und Lungenkrebs
  • Außerdem sorgt er für eine gesunde Haut und schützt vor Schäden durch Sonneneinstrahlung.

 

Ich finde, das ist schon ziemlich beeindruckend für so einen Kohl. Und dazu kommt noch, er schmeckt auch hervorragend.

So, nun aber zum Rezept.

Zutaten:

 

  • 1 kleiner Rotkohl
  • 1 große Zwiebel
  • 3 EL Ghee
  • Salz/Pfeffer
  • 1 EL Knoblauch
  • 2 Tassen gewürfelte Karotten
  • 1 Tasse gewürfelter Sellerie
  • 1 Tasse gewürfelter grüner Paprika
  • 1 1/4 l Knochenbrühe
  • 240 ml Kokosmilch
  • 3 EL Dill zum Garnieren

 

Zubereitung:

 

Ofen auf 180 ° C vorheizen.

  1. Rotkohl und Zwiebel raspeln, mit 2 EL Ghee verrühren und auf Backblech ausbreiten.
  2. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. 30 Minuten braten lassen, dabei einmal wenden.
  4. Knoblauch und 1 EL Ghee erhitzen (1 Minute).
  5. Die Karotten dazugeben und 5 Minuten kochen.
  6. Sellerie und Paprika dazugeben und nochmals 3 Minuten kochen.
  7. Die Gemüsebrühe hinzugeben und aufkochen
  8. Den Kohl dazugeben und abgedeckt 15 Minuten köcheln lassen.
  9. Zum Schluss mit Kokosmilch andicken und mit Dill garnieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.