Varizellen Impfung – Von Windpocken zu Gürtelrose

Als ich Kind war, haben fast alle Leute um mich herum in ihrem Leben mal die Windpocken gehabt. Schließlich heißen die Dinger Windpocken, weil sie so einfach übertragen werden. Normalerweise war das eine super Sache, denn man brauchte ein paar Tage lang nicht zur Schule gehen, und dann war der Fall durch. Okay, man hatte einen mehr oder weniger juckenden Hautausschlag, aber der war eigentlich gut zu ertragen.

Als ich mit 19 Jahren Windpocken bekam, war mein Hautausschlag deutlich heftiger als der jüngerer Kinder (mehr so wie ein Streußelkuchen), aber auch der war nach ein paar Tagen weg. Mein Sohn, der mit 5 Jahren die Windpocken bekam, hatte gerade mal zwei Pusteln, sodass ich mich schon gefragt habe, ob das überhaupt die richtigen Windpocken sind. Was soll ich sagen, sie waren es, und er hat jetzt eine lebenslange Immunität gegen eine Erkrankung, von der er nicht einmal gemerkt hat, dass er sie hatte.

Das hat sich jetzt geändert, denn seit Juli 2004 gibt es eine Impfung gegen Windpocken (Varizellen) für Kinder über 12 Monate. Zur Grundimmunisierung werden inzwischen zwei Impfungen empfohlen. Die erste im Alter von 11 – 14 Monaten, die zweite dann mit 15 – 23 Monaten. Und hurra! Nachdem die Impfung von der STIKO (Ständige Impfkommission) empfohlen wurde, sank die Zahl der an Windpocken Erkrankten drastisch.

Ist die Varizellen Impfung also wirksam? Die Antwort ist: Ja. Durch den Impfstoff wurde die Zahl der Neuerkrankungen deutlich gesenkt.

Die wichtigere Frage ist aber: Hat sich durch die Varizellen Impfung eine Verbesserung in der Gesundheit unserer Kinder und der übrigen Mitglieder unserer Gesellschaft ergeben? Und auch hier ist die Antwort sehr einfach. Es ist ein glattes Nein!

Verschiebung der Erkrankungslast

Und wie komm ich jetzt zu dieser Aussage? Das werde ich Ihnen erklären. Ja, unsere Kinder bekommen jetzt bis auf einige wenige keine Windpocken mehr, und wie ich schon ausgeführt habe, sind Windpocken eine im Grunde genommen gutartige Erkrankung, die für die allermeisten Personen ohne Folgeschäden bleibt. Ausgenommen hiervon sind nur Schwangere, junge Säuglinge und Personen mit einem geschädigten Immunsystem, bei denen es schwerere Verläufe geben kann.

Jetzt kommt jedoch ein sehr großes ABER. Das Virus, das die Windpocken verursacht, verbleibt bei Infizierten im Körper und kann bei Reaktivierung eine zweite Erkrankung – nämlich die Gürtelrose (Herpes Zoster) – auslösen. Tatsächlich wird seit Einführung der Varizellen Impfung ein Anstieg von Herpes Zoster Erkrankungen bei Kindern und Erwachsenen verzeichnet. Viele Wissenschaftler gehen inzwischen davon aus, dass dieser Anstieg in direktem Zusammenhang zur Impfung steht (1).

Ich selbst hatte gerade vor ein paar Wochen einen Patienten, der im Alter von 26 Jahren an einer Gürtelrose erkrankte. Ich muss dazu anmerken, dass die Gürtelrose eigentlich eine Erkrankung ist, die bei älteren Menschen auftritt, die nicht mehr häufig Kontakt zu Kindern haben.

Wie genau lässt sich nun dieser Zusammenhang erklären?

Auch Gedächtniszellen brauchen mal eine kleine Erinnerung

Der menschliche Körper aktiviert das eigene Immunsystem, wenn eine Infektion vorliegt. Zusätzlich erfolgt eine Vermehrung der T-Gedächtnis-zellen. Diese speichern die körpereigene Immunreaktion ab.

Bei einer erneuten Infektion mit dem Erreger erfolgt die Reaktion des Körpers schneller als zuvor. Grund hierfür sind die T-Gedächtniszellen, welche die jeweiligen Informationen rasch an das Immunsystem übermitteln.

Damit die T-Gedächtniszellen gut funktionieren, brauchen sie ab und zu eine kleine Erinnerung. Solange nicht geimpft wurde, kamen die Menschen durch die jährlichen Neuinfektionen vorwiegend der Kinder immer wieder mit Windpockenviren in Kontakt. Die Gedächtniszellen sagten „Hey, dich kennen wir doch“ und haben sofort wieder Antikörper aktiviert. Und genau dadurch wird verhindert, dass die im Körper verbliebenen Windpockenviren aufmucken und einen Herpes Zoster verursachen können (deshalb eben auch das Auftreten in der älteren Bevölkerung – in Altersheimen sind so selten Kinder).

Durch die zugegebenermaßen gute Wirkung der Varizellen Impfung kommt es nicht mehr zu dieser Aktivierung des Immunsystems, weil es einfach keine Neuerkrankungen an Windpocken mehr gibt (oder jedenfalls nur sehr wenige).

Studien haben gezeigt, dass die Therapie des Herpes Zoster deutlich teurer ist als die Therapie von Windpocken. Auch die Rate an Krankenhaus-einweisungen ist sehr viel höher. Außerdem kommt es bei der Gürtelrose bei etwa 30 % der Erkrankten zu Komplikationen, die die Lebensqualität extrem einschränken können (chronische Schmerzen, Erblindung) und teilweise sogar zum Tode führen.

Gefahren der Varizellen Impfung

Von Impfbeführwortern wird immer wieder gerne ins Feld geführt, dass Impfungen sicher und effektiv sind. Laut Robert-Koch-Institut ist allenfalls mit einer Rötung und Schwellung der Einstichstelle, gegebenenfalls leichtem Fieber zu rechnen.

Aber stopp: Unter weitere Komplikationen werden berichtet (2):

  • Anaphylaktischer Schock (schwere allergische Reaktion, die zum Tode führen kann)
  • Lungenentzündung
  • Auslösung eines Herpes Zoster.

Und ganz interessant wird es bei Impfreaktionen, von denen berichtet wird, für die aber laut RKI ein Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen werden kann.  Zitiert nach (2):

In Einzelfällen wurde in der medizinischen Fachliteratur über Erkrankungen des Nervensystems (Enzephalitis, Querschnittsmyelitis, Guillain-Barré-Syndrom, Apoplexie, Krampfanfälle), thrombozytopenische Purpura (Hautblutung bei verminderter Blutplättchenzahl mit rascher und folgenloser Abheilung) und allergische Hauterkrankungen (Erythema exsudativum multiforme) berichtet, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Varizellen-Impfung auftraten. Ein ursächlicher Zusammenhang mit der Impfung ist bei diesen Beobachtungen fraglich. Es könnte sich in der Mehrzahl dieser Einzelfallberichte um das zufällige zeitliche Zusammentreffen von miteinander nicht ursächlich verbundenen selbstständigen Ereignissen handeln.

Es ist interessant, dass das RKI einen Zusammenhang so klar als nicht gegeben sieht, wo doch die beschriebenen Symptome alle Komplikationen einer Windpockenerkrankung sind (3). Das heißt, wenn nach einer Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff (also mit genau den Viren, die die Erkrankung auslösen allerdings in abgeschwächter Form), dann Anzeichen dieser Erkrankung beim Impfling auftreten, so steht das in keinem Zusammenhang mit der Impfung, sondern ist nur ein zufälliges zeitliches Zusammentreffen? Jaaaa, das muss ich zum Glück nicht verstehen! Und Ihnen geht es vielleicht gerade genauso.

In Pediatrics erschien gerade letzten Monat eine Studie, die die Sicherheit der zweiten Windpockenimpfung untersuchte. Die Autoren erklären in der Zusammenfassung, dass es „keine neuen oder unerwarteten Sicherheits-bedenken gegen die zweite Dosis Varizellen Impfstoff gäbe“ (4).

Vielleicht meinen die Autoren damit ja nur, dass die Nebenwirkungen weder neu noch unerwartet sind, aber ansonsten überrascht einen dieses Ergebnis doch ein bisschen. Liest man nämlich die ganze Studie, so stellt sich die Geschichte ganz anders dar.

Die Autoren fanden für den Zeitraum 2006 – 2014 die zweite Varizellen-Impfung betreffend 14.641 Fälle von Meldungen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS, Impfschaden-Datenbank). Das VAERS ist ein freiwilliges Meldesystem von Impfnebenwirkungen in den USA. Man geht davon aus, dass nur 1 – 10 % der tatsächlichen Nebenwirkungsrate gemeldet werden, die Dunkelziffer ist also 10 – 100-fach höher.

Der Studie zufolge wurden 3 % der unerwünschten Wirkungen als schwer eingestuft. Schwere Nebenwirkungen beinhalteten unter anderem Anaphylaxie (83), Meningitis (Hirnhautentzündung) (5), Enzephalitis (Hirnentzündung) (16), Cellulitis (52), Windpocken (6), Herpes Zoster (6) und Tod (7).

Laut amerikanischer CDC (Centers for Disease Control – Seuchenschutz-behörde) starben jedes Jahr rund 100 Personen an den Windpocken bevor die Impfung eingeführt wurde. Dabei muss man allerdings sehen, dass ein Großteil dieser Personen andere schwerwiegende medizinische Probleme hatte. Wenn man nun dagegen rechnet, dass Impfschäden nur sehr lückenhaft erfasst werden und mit weitaus höheren Zahlen gerechnet werden muss, dann sieht die Varizellen-Impfung gar nicht mehr so gut aus. Eigentlich wird es dann eher eine Milchmädchenrechnung.

Es steht außer Frage, dass die Varizellen Impfung zu einem Rückgang von Windpocken geführt hat. Aber die Impfung ist nicht so sicher wie man uns glauben machen möchte. Das zeigen die Zahlen der obigen Studie.

Und wie gesagt, das wirkliche Problem besteht darin, dass die Impfung keine lebenslange Immunität verleiht (so wie es die richtige Erkrankung tut). Es ist also nur logisch anzunehmen, dass wir eine ganze Generation junger Menschen erzeugt haben, die gegen Windpocken geimpft wurden und deren Immunität nach ein paar Jahren nachlässt, sodass es in späteren Jahren zu einer Infektion mit dem Virus kommen kann, die dann erfahrungsgemäß deutlich mehr Komplikationen hat als bei Kleinkindern.

Angeborenes Varizellensyndrom

Die wirkliche Gefahr besteht allerdings für Schwangere und Neugeborene. Beim angeborenen Varizellensyndrom handelt es sich um Schäden bei Neugeborenen, die Folge von Windpocken sind, mit denen sich die Mutter in den ersten zwei Dritteln der Schwangerschaft angesteckt hat. Die Übertragung findet also von der Mutter auf das Ungeborene statt. Das angeborene Varizellensyndrom ist selten, aber gefährlich. Fast jedes zweite davon betroffene Kind stirbt daran.

Zum Erscheinungsbild gehören der Häufigkeit nach (5):

  • Vernarbungen und Geschwürbildung der Haut
  • Unterentwicklung der Gliedmaßen
  • Geringes Geburtsgewicht
  • Lähmung mit Muskelschwund einer Gliedmaße
  • Augendefekte (z. B. Grauer Star)
  • Krämpfe oder verlangsamte Bewegungen
  • Verkrümmte oder unterentwickelte Finger
  • Entzündung der Ader-Netzhaut im Auge
  • Rückbildung des Gehirns.

Neugeborene sind vor allem sehr anfällig für schwere Komplikationen der Windpocken. Hat die Mutter selbst eine Windpockeninfektion durchgemacht, dann gibt sie normalerweise Antikörper an ihr Baby ab, sodass in den ersten Monaten ein Schutz gegen das Virus besteht (Nestschutz). Dies geschieht aber eben nur nach Infektion mit dem Wildtyp des Virus und nicht bei geimpften Müttern.

Ohne Impfung reagiert das Immunsystem gesünder

Ganz objektiv betrachtet, wären wir eigentlich besser dran, wenn weiterhin 95 % der Kinder in jungen Jahren Windpocken bekommen würden (es wird nicht umsonst als Kinderkrankheit bezeichnet). Diese Kinder hätten dann eine lebenslange Immunität gegen Windpocken, und die Mädchen bräuchten sich wegen des angeborenen Varizellensyndroms oder einer Windpocken-Erkrankung ihres Neugeborenen keine Gedanken zu machen.

Es ist ein weiteres Beispiel dafür, dass wir manchmal eben doch der Natur ihren Lauf lassen sollten. Wir haben einen Impfstoff gegen eine Krankheit entwickelt, die an und für sich harmlos ist. Es gibt viele Studien, die zeigen, dass das Immunsystem weitaus gesünder reagiert, wenn es mit Kinderkrankheiten fertig werden und sich von ihnen erholen muss. In Folge der Varizellen Impfung stehen wir nun mit steigenden Zahlen von Herpes Zoster schon in jungen Jahren da, und dabei handelt es sich um eine wirklich ernst zunehmende Krankheit, die häufig chronisch verläuft und nicht nur einen Verlust der Lebensqualität bei den Patienten, sondern auch immense Kosten verursacht.

Würde ich die Impfung empfehlen, wenn ich noch kleine Kinder hätte und wüßte, dass sie nächste Woche Windpocken bekommen? Ganz sicher nicht. Ich wäre froh darüber, dass sie zu einem Zeitpunkt infiziert werden, wo ihr Immunsystem gut mit dem Erreger umgehen kann. Ich würde nur sicherstellen, dass sie nährstoffmäßig gut abgedeckt sind (inclusive ordentlicher Mengen an Vitamin C), gesundes Essen bekommen und anständig Flüssigkeit zu sich nehmen (und ich spreche hier nicht von Cola und Fruchtsäften). Und wenn sie dann krank werden, gehen sie halt ein paar Tage nicht zur Schule und ruhen sich gut aus. Und danach brauchen sie sich über Windpocken nie wieder Gedanken zu machen.

Für jede Entscheidung im Gesundheitswesen gilt es Risiken und Vorteile abzuwägen. Was die Varizellen Impfung angeht, sind die Langzeitrisiken meiner Meinung nach zu hoch.

 

(1) The Epidemiology of Herpes Zoster After Varicella Immunization Under Different Biological Hypotheses: Perspectives From Mathematical Modeling.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4832050/

(2) Hinweise für Ärzte zum Aufklärungsbedarf über mögliche unerwünschte Wirkungen bei Schutzimpfungen/Stand: 2007. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2007/Ausgaben/25_07.pdf?__blob=publicationFile

(3) Windpocken, Herpes zoster (Gürtelrose). https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Varizellen.html

(4) Safety of Second-Dose Single-Antigen Varicella Vaccine. http://pediatrics.aappublications.org/content/139/3/e20162536

(5) http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_windpocken-besonderheiten-bei-schwangeren_645.html

Autor: Simone Bendig

2013 stieß ich auf die Paleo-Diät und damit auf einen völlig neuen Lebensstil. Durch die Paleo Ernährung konnte ich meine seit Jahrzehnten bestehende Migräne heilen. Meine ständige Müdigkeit verschwand, und ich habe heute mehr Energie und fühle mich sehr viel gesünder als mit 30 Jahren. Mein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen zu zeigen, wie sie ihren Lebensstil ändern können, um ebenfalls optimale Gesundheit zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.